- Counter-Currents - https://counter-currents.com -

Interview mit Breizh-info

[1]

You can buy Greg Johnson’s White Identity Politics here. [2]

1,485 Wörter

French original here [3], English version here [4]

Gespräch mit dem amerikanischen Philosophen Greg Johnson anlässlich der Veröffentlichung seines Essays Das weiße nationalistische Manifest in französischer Sprache.

(Gespräch geführt von der bretonischen identitären Webzine Breizh-Info am 21. Mai 2021.)

Übersetzt von Le Fauconnier

Breizh-info: Können Sie sich unseren Lesern vorstellen?

Greg Johnson: Ich bin Amerikaner. Ich habe einen Doktortitel in Philosophie. Ich bin Autor von sechzehn Büchern über Politik, Philosophie und Film, zuletzt Politik der weißen Identität (Auf Englisch: White Identity Politics). Ich bin der Eigentümer von Counter-Currents Publishing und des Webzines Counter-Currents, die am 11. Juni 2021 ihr 11-jähriges Bestehen feiern werden.

Was ist die grundlegende Botschaft des weiße nationalistische Manifest ?

Weiße Menschen auf der ganzen Welt – in all unseren Heimatländern – sehen sich mit einem demografischen, wirtschaftlichen und kulturellen Niedergang konfrontiert. Unsere Geburtenraten liegen unter der Ersatzrate. Eine wachsende Zahl von Weißen wählt Partner einer anderen Rasse. Die Globalisierung hat die Dritte Welt an unsere Küsten gebracht und gleichzeitig unsere Industrie in die Dritte Welt geschickt.

Die Integrität und Legitimität unserer Kulturen wird durch Multikulturalismus und antiweiße Ideologien angegriffen. Man fördert “Rassismus” und Identitätspolitik für alle Gruppen mit Ausnahme der weißen Mehrheiten. Wenn diese Trends nicht umgekehrt werden, wird jede weiße Nation irgendwann verschwinden. Die Franzosen werden genauso aussterben wie die Hethiter. Die weiße Rasse wird so tot sein wie der Dodo.

Diese Trends wurden von mächtigen Personen in Gang gesetzt, was bedeutet, dass sie auf die gleiche Weise umgekehrt werden können. Wir brauchen lediglich neuen Eliten, neuen Führers. Der weiße Nationalismus, wie ich ihn definiere, befürwortet souveräne Vaterländer für alle weißen Völker, die ihrem Überleben sowie ihrer biologischen und kulturellen Entfaltung gewidmet sind: Frankreich für die Franzosen, Ungarn für die Ungarn, Schweden für die Schweden usw. Weiße Nationalisten müssen die Kontrolle über ihre Regierungen und ihre Wirtschaft übernehmen. Zweitens müssen wir die demografischen und kulturellen Trends umkehren, die zu unserer Zerstörung führen.

Warum war es wichtig, Ihr Buch auf Französisch zu veröffentlichen?

Ich möchte, dass das Manifest in allen europäischen Sprachen veröffentlicht wird, da alle weißen Völker mit denselben grundlegenden Problemen konfrontiert sind: fehlende Souveränität, demografischer und kultureller Niedergang, offene Grenzen etc. Frankreich und die französische Sprache sind jedoch besonders wichtig, da Französisch die Sprache von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt ist. Darüber hinaus ist Frankreich eine der größten und wichtigsten Nationen Europas – und eine der am stärksten durch Einwanderung, Multikulturalismus und seine eigene universalistisch-republikanische Ideologie bedrohten Nationen.

Sie sagen, dass “Vielfalt” ein Deckname für den “weißen Völkermord” ist. Wie können Sie das erklären?

Nach dem Zweiten Weltkrieg definierten die Vereinten Nationen “Völkermord” nicht nur als die Eliminierung eines Volkes, sondern auch als die Schaffung von Bedingungen, die seine Reproduktion und sein langfristiges Überleben unmöglich machen. Das langfristige Überleben aller weißen Völker ist heute durch Trends wie niedrige Fertilität, Rassenmischung und Ersatzeinwanderung aus der Dritten Welt gefährdet.

Diese Trends sind keine natürlichen Phänomene. Sie sind von Menschen gemacht. Sie wurden von unseren politischen Eliten durchgesetzt. Sie entsprechen daher der Definition von Völkermord. Mehr noch: Unsere Eliten freuen sich offen über den demografischen und politischen Niedergang der weißen Mehrheiten – während sie gleichzeitig behaupten, dass der Großer Austausch (französisch «Grand Remplacement»)  eine “rechte Verschwörungstheorie” sei, die zensiert werden müsse.

Es ist wichtig zu verstehen, dass unser Niedergang eine Frage der öffentlichen Politik ist. Auf der einen Seite ist das ermutigend, weil wir die Politik ändern können. Andererseits gibt es zu denken, denn wir müssen uns mit der Tatsache auseinandersetzen, dass wir von unerbittlichen Feinden regiert werden, die genauso bösartig sind wie Stalin, Mao und Pol Pot.

Haben in Amerika die vier Jahre von Donald Trump etwas für die weiße amerikanische Bevölkerung verändert?

Trumps größter Erfolg war der Tag, an dem er 2015 seine Kandidatur ankündigte. Das politische Establishment der USA war sich einig in seiner Verteidigung offener Grenzen, der wirtschaftlichen Globalisierung und einer interventionistischen Außenpolitik. Die große Mehrheit der Amerikaner mag diese politischen Ausrichtungen nicht, aber die Eliten unterstützen sie, und die amerikanische “Demokratie” hat sich darauf spezialisiert, dem Volk nicht das zu geben, was es will.

Trump hat den Konsens der Eliten in Bezug auf Einwanderung, Freihandel und Außenpolitik abgelehnt. Die amerikanischen Wähler waren darüber sehr erfreut. Die amerikanischen Eliten haben den Verstand verloren. Es war wunderbar, das zu sehen.

[5]

You can buy Greg Johnson’s The White Nationalist Manifesto here [6]

Einmal im Weißen Haus, hatte Trump jedoch große Schwierigkeiten, seine politischen Entscheidungen umzusetzen, da seine Feinde immer noch Machtpositionen besetzten und sich gegen ihn verbündet hatten. Ja, Trump hätte wahrscheinlich mehr erreichen können, wenn er einen stärkeren Charakter und mehr politische Erfahrung gehabt hätte. Aber selbst der energischste Anführer kann nicht viel erreichen, wenn seine Untergebenen ihn mit falschen Informationen versorgen und sich weigern, seine Befehle auszuführen. Letztendlich hat das politische Establishment Trump abgesetzt, indem es eine offensichtlich betrügerische Wahl bestätigte.

Doch trotz seiner politischen Misserfolge hat Trump auf der metapolitischen Ebene einen dauerhaften Sieg errungen, indem er einfach das Establishment herausforderte und den Wählern das bot, was sie wollten. Es wird noch viele weitere “trumpianische” Populisten geben, die meisten von ihnen intellektuell weitaus konsequenter und politisch kompetenter als Trump selbst. Die Republikanische Partei entwickelt sich dank Trump zu einer nationalistischen und populistischen Partei, und ich glaube nicht, dass das politische Establishment dies verhindern kann.

Sind Sie besorgt über Biden und sein Team?

Natürlich bin ich über die Politik von Biden und seinem Team besorgt.. Glücklicherweise ist der Kongress zu gespalten, um seine radikalsten Vorschläge zu verabschieden, und die Regierung ist belastet durch eine senile, schrullige Führungsfigur, eine gestohlene Wahl, anhaltende Gewalt von Schwarzen und Kommunisten, die Covid-Pandemie, eine tiefe wirtschaftliche Rezession, eine Migrantenkrise an der mexikanischen Grenze und die Fixierung auf unpopuläre politische Forderungen (“woke”): Transsexuelle, kritische Rassentheorie usw. Die Regierung ist nicht in der Lage, ihre Ziele zu erreichen. All das bedeutet, dass die Regierung Biden eine große Chance für rechtspopulistische Aktivismus bietet.

Warum sind Sie so sicher, dass Menschen unterschiedlicher Rassen nicht in einem Land zusammenleben können?

Vielfalt ist keine Stärke. Sie ist eine Schwäche. Das hat die gesamte westliche politische Tradition verstanden. Erst im 20. Jahrhundert wurde die verrückte Behauptung “Vielfalt ist eine Stärke” propagiert. Es handelt sich dabei um einen Glaubensartikel, ein quasi-religiöses Dogma, das der historischen Realität, dem gesunden Menschenverstand und der Wissenschaft trotzt.

Die Geschichte zeigt, dass selbst Völker, die sich genetisch sehr nahe stehen, durch Sprache, Religion und Kultur geteilt werden können: Serben und Kroaten, Engländer und Iren etc. Wenn diese Völker versuchen, denselben geografischen Raum zu teilen, kommt es zu Hass und Gewalt. Die beste Lösung für diese Art von Konflikten ist es, den sich bekriegenden Völkern getrennte Heimatländer zu geben.

Wenn man Rassenunterschiede zu den Unterschieden in Religion und Kultur hinzufügt, verschärfen sich die Probleme mit der Vielfalt. Selbst wenn Menschen unterschiedlicher Rassen die gleiche Religion, Sprache und Kultur teilen – wie Schwarze und Weiße in Amerika -, kommt es zu Spaltung und Konflikten.

Die tiefgründigste Erklärung dafür, warum Vielfalt eine Schwäche und keine Stärke ist, kommt aus der Wissenschaft. Wie ich im Manifest darlege, hat J. Philippe Rushton, ein Evolutionspsychologe, die These vertreten, dass genetische Ähnlichkeit die Grundlage für Harmonie zwischen Menschen ist (1). Je ähnlicher wir uns genetisch sind, desto besser können wir einander verstehen, was wiederum die Zusammenarbeit ermöglicht. Genetische Ähnlichkeit ist auch die Grundlage für Empathie, Solidarität und Altruismus, die die soziale Ordnung fördern. Aus diesem Grund beobachten wir erstaunliche Harmonienlehren zwischen genetisch identischen Zwillingen, obwohl sie in unterschiedlichen Umgebungen aufgewachsen sind. Rushton argumentiert, dass die Harmonie mit zunehmender genetischer Vielfalt abnimmt. Demnach sind die glücklichsten und harmonischsten Gesellschaften genetisch homogen, während die am wenigsten harmonischen Gesellschaften genetisch vielfältig sind.

Möchten Sie in einer glücklichen Gesellschaft leben? Fördern Sie die Homogenität und widersetzen Sie sich der Vielfalt.

Was ist für Sie das Wichtigste für die Zukunft der Weißen in der Welt?

Damit es zu einem politischen Wandel kommen kann, müssen die Menschen ihre Denkweise ändern. Wir bezeichnen dies als “Metapolitik”. Bevor die weißen Völker die Kontrolle über ihre Heimat und ihr Schicksal zurückgewinnen können, müssen sie verstehen, wer “wir” sind. Das ist eine Frage der Identität.

Zweitens müssen sie sich davon überzeugen, dass es eine Krise gibt. Sie müssen sich auch davon überzeugen, dass etwas getan werden kann, um sie zu lösen. Und schließlich müssen sie sich davon überzeugen, dass sie das Richtige tun. Sobald diese Fragen beantwortet sind, wird ein politischer Wandel unvermeidlich sein. Die Beantwortung dieser Fragen ist das Ziel des weiße nationalistische Manifest. In meinem Buch Politik der weiße Identität ( White Identity Politics) (2) interpretiere ich den Aufstieg nationalpopulistischer politischer Bewegungen in der weißen Welt als ein Zeichen dafür, dass dieses intellektuelle und politische Erwachen bereits im Gange ist. Ich bin grundsätzlich optimistisch, was die Zukunft der weißen Nationen in der Welt angeht.

*  *  *

Counter-Currents has extended special privileges to those who donate $120 or more per year.

To get full access to all content behind the paywall, sign up here:

Paywall Gift Subscriptions

[7]If you are already behind the paywall and want to share the benefits, Counter-Currents also offers paywall gift subscriptions. We need just five things from you:

To register, just fill out this form and we will walk you through the payment and registration process. There are a number of different payment options.

Anmerkungen

(1): Der neugierige Leser wird mit Gewinn lesen: Rasse, Evolution und Verhalten – Eine Theorie der Entwicklungsgeschichte. 416 Seiten, 80 Grafiken/Tabellen, Ares Verlag.

Erhältlich auf der Website des Antaïos-Verlags, dem Hauptverlag der deutschen Neuen Rechten: https://antaios.de/buecher-anderer-verlage/ares-verlag/1265/rasse-evolution-und-verhalten-eine-theorie-der-entwicklungsgeschichte [8]

(2): Greg Johnson, White Identity Politics [9], San Francisco, Counter-Currents Verlag, 2020, 150 Seiten.

Alle Artikel und alle Bücher von Greg Johnson und den Mitwirkenden von Counter-Currents sind unter der Adresse der Website abrufbar: https://counter-currents.com/ [10]