- Counter-Currents - https://counter-currents.com -

Das Manifest des weißen Nationalismus:
Teil 3, Weisser Völkermord

[1]

You can buy Greg Johnson’s The White Nationalist Manifesto here [2]

1,724 Wörter

Teil 3 von 16 (Teil 1 [3], Teil 2 [4], Teil 4 [5])

Wir haben festgestellt, dass das Aussterben der weißen Völker eine ernsthafte und reale Gefahr ist. Einige weiße Nationalisten gehen allerdings noch einen Schritt weiter und behaupten, dass unsere Rasse absichtlich ausgelöscht werden soll. Mit anderen Worten sind Weiße das Ziel eines Völkermordes. Auch diese Behauptung wird häufig als alarmistisch, ja sogar als verrückt abgetan. Nichtsdestotrotz werde ich im folgenden begründen, warum ein weißer Völkermord tatsächlich stattfindet. Es gibt Menschen in hohen Machtpositionen, die wissentlich eine Politik betreiben, die das Aussterben unserer Rasse zur Folge haben wird. Allerdings nur dann, wenn wir sie nicht aufhalten.

Es bedarf dreier Dinge, um die These vom weißen Völkermord zu untermauern. Erstens müssen wir festhalten, dass die langfristige Unterdrückung einer ethnischen Gruppe, die schließlich zu ihrem Aussterben führt, eine Form des Völkermordes ist.

Zweitens müssen wir aufzeigen, dass die weißen Völker nicht durch mysteriöse Naturgewalten sterben, sondern durch menschliche Entscheidungen und Handlungen. Drittens müssen wir aufzeigen, dass das Aussterben der Weißen nicht nur eine unvorhergesehene, unbeabsichtigte Folge dieser Politik ist, sondern vielmehr ihr bewusst angesteuertes Ziel.

Die Behauptung, dass Weiße Opfer eines Völkermordes seien, mag zunächst kontraintuitiv erscheinen. Wir werden nicht millionenfach abgeschlachtet, was dem Bild entspräche, das die meisten Menschen von einem Genozid haben. Allem Anschein nach ist unsere Rasse mächtig, wohlhabend und bevölkerungsreich. Die Verteidiger der These vom weißen Völkermord verweisen jedoch auf die Konvention der Vereinten Nationen von 1948 über die Verhütung und Bestrafung des Verbrechens des Völkermords, der in Artikel II definiert wird als

… eine der folgenden Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören:

a) das Töten von Angehörigen der Gruppe
b) das Zufügen von schweren körperlichen oder seelischen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
c) die absichtliche Unterwerfung unter Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung der Gruppe abzielen
d) die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung…

Diese Definition umfaßt weitaus mehr als offenen Massenmord. Insbesondere die Punkte (c) und (d) bestätigen die Annahme, dass politische Maßnahmen als genozidal einzustufen sind, wenn sie dazu führen, eine Gruppe langsam, über lange Zeiträume hinweg, zu zerstören.

Es gibt also zwei Formen von Völkermord: Eine, die wir als schnellen, heißen und eine andere, die wir als langsamen, kalten Völkermord bezeichnen können. Das Aussterben der Weißen fällt in die letztere Kategorie.

Wie wir gesehen haben, sind es keine blinden Naturgewalten, die für das Aussterben der Weißen verantwortlich sind, gleich einem Asteroiden, der auf die Erde zurast. Die Ursachen des weißen Aussterbens wurden allesamt von Menschen geschaffen. Einige von ihnen sind relativ neu: der Feminismus, der junge Frauen ermutigt, ihre Karriere der Mutterschaft vorzuziehen, die Antibabypille, die Legalisierung der Abtreibung, aber auch die Aufhebung der Rassentrennung, der Einwanderungsbeschränkungen und des Verbots der Rassenmischung. Sie wurden in den Köpfen von Intellektuellen, Künstlern, Wissenschaftlern, Politikern, Pädagogen und Werbefachleuten ausgebrütet. Sie wurden in die Tat umgesetzt, indem man die Überzeugungen und Werte der Menschen beeinflußte und die Gesetze und Institutionen umgestaltete, die unser Leben regieren.

All diese Dinge können jedoch auch wieder geändert werden. Man könnte den Menschen beibringen, das Familienleben über Egoismus, Hedonismus und Karrierismus zu stellen; man könnte junge Frauen ermutigen, sich vom Feminismus abzuwenden; man könnte den Zugang zu Geburtenkontrolle und Abtreibung einschränken; man könnte eine kostenentlastende Familienpolitik treiben; man könnte Rassenabgrenzung, Einwanderungsbeschränkungen und Wirtschaftsnationalismus wieder zum Gegenstand der Politik machen; man könnte von der Rassenmischung abraten. In der Tat entspricht all dies den Maßnahmen, die weiße Nationalisten empfehlen, um das Aussterben der Weißen aufzuhalten.

Um die These vom weißen Völkermord aufrechtzuerhalten, müssen wir jedoch belegen, dass das Aussterben der Weißen das Ziel der Politik ist, die wir ablehnen. Manche Ursachen dieses Aussterbens sind einfach Nebenprodukte des individuellen Freiheitsstrebens: Hedonismus, Individualismus, Feminismus, Geburtenkontrolle, Abtreibung. Andere, wie die sozialen Folgen der Einwanderung, der Globalisierung und der Aufhebung der Rassentrennung, sind Nebenprodukte des individuellen Freiheitsstrebens in Verbindung mit rassischem Egalitarismus. Wäre es also nicht denkbar, dass das Aussterben der Weißen lediglich eine unbeabsichtigte Folge von Individualismus und rassischem Egalitarismus ist?

Natürlich ist das denkbar und in vielen Fällen wohl auch zutreffend. Die Mehrheit der Menschen, die Individualismus und rassischen Egalitarismus befürworten, ist sich einfach nicht bewusst, dass diese Werte die fortschreitende Auslöschung der weißen Rasse vorantreiben. Unsere Aufgabe ist es, sie aufzuklären.

Die Reaktionen auf eine solche Aufklärung können jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Einige werden sich einfach weigern, die Tatsache zu akzeptieren, dass die Weißen aussterben. Unter denjenigen, die sie akzeptieren, werden einige den Wunsch verspüren, das Aussterben der Weißen aufzuhalten, andere nicht. Manchen der Letzteren wird es einfach egal sein, und andere werden den Prozess sogar begrüßen.

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen Menschen, die einer genozidalen Politik zustimmen, nachdem sie erkannt haben, wohin sie führt, und Menschen, die eine solche Politik von Anfang an im vollen Bewusstsein ihrer Konsequenzen konzipieren und durchziehen. Welche Beweise gibt es für die Existenz einer solchen Gruppe von Menschen?

Zunächst muss die Beweislast umgedreht werden. Ist es denn wirklich glaubhaft, dass die Führer Dutzender weißer Nationen simultan und mit ähnlichen Mitteln das langfristige Überleben ihrer eigenen Völker sabotieren, ohne dass einer von ihnen merkt, was er da tut?

Politikern wird gerne höhnisch unterstellt, sie dass außerstande seien, über die nächste Wahl hinauszudenken. Aber das trifft nicht wirklich zu. Politiker erweisen sich in Wahrheit als ziemlich weitsichtig, sobald es um ihre persönlichen Karriereambitionen geht, und nicht alle von ihnen sind demokratisch gewählt. In jeder Gesellschaftsform sind die herrschenden Eliten dafür bekannt, vorausschauend zu denken und zu planen. Sowohl staatliche Nachrichtendienste als auch private Think Tanks sind in der Lage, langfristige Prognosen auf der Basis aktueller Trends zu erstellen und entsprechend zu handeln. Deshalb ist es schlicht und einfach unglaubwürdig, dass sich unsere Führer des Aussterbens der Weißen nicht bewusst sind. Entweder ist es ihnen egal, oder sie wollen, dass es passiert.

Das zweite Indiz ist der große Einfluß einer jüdischen Minderheit auf Politik, Medien Wirtschaft, die akademische Welt und andere Sparten. Diese Minderheit gehört zu den wichtigsten Förderern von Trends, die den weißen Völkermord begünstigen: Massive nicht-weiße Einwanderung, „Diversität“, Rassenmischung, Feminismus und sexuelle Befreiung. Jüdische Organisationen agieren an vorderster Front, wenn es darum geht, jeglichen pro-weißen ethnischen Aktivismus als “Hass” zu verteufeln. Würden wir Weißen uns gegenüber Juden so verhalten, würden sie uns zu Recht beschuldigen, Völkermord zu fördern. Es ist schlicht und einfach unplausibel, dass alle Juden, die in weißen Ländern eine Politik fördern, die sie in Israel mit Händen und Füßen bekämpfen würden, „nicht wissen, was sie tun“.

Der dritte und zwingendste Beweis für den weißen Völkermord ist, dass es Menschen gibt, die ihn explizit begrüßen. Die Befürworter reichen von randständigen Spinnern wie Dr. Kamau Kambon, einem ehemaligen Professor für „Black Studies“ und Besitzer des Verlags Blacknificent Books, der erklärte: “Wir müssen die Weißen vom Angesicht des Planeten tilgen “[1] [6], bis zu Dr. Noel Ignatiev, einem jüdischen Harvard-Doktoranden und Herausgeber der Zeitschrift Race Traitor (deutsch: „Rassenverräter“, Untertitel: Treason to Whiteness is Loyalty to Humanity, „Verrat am Weißsein bedeutet Treue zur Menschheit). Ignatiev spricht zwar nicht von der “Ausrottung” der Weißen, sondern lediglich von der “Dekonstruktion” eines “Konzepts”, das er „Weißsein“ nennt.[2] [7] Das klingt wie ein harmloses Sprachspiel, bis man begreift, dass Rasse in seinen Augen nichts anderes als ein soziales Konstrukt ist. Als die Sowjets von der “Eliminierung der Kulaken als Klasse” sprachen, war das einfach ein Euphemismus für Massenmord. Es wäre töricht zu glauben, Ignatiev hätte irgendetwas anderes im Sinn, wenn er die Weißen „als Konzept“ eliminieren möchte.

Die häufigste Art, den Genozid an den weißen Völkern voranzutreiben, ist jedoch die Propagierung von Rassenvermischung als Heilmittel gegen den Rassismus. Die Vertreter dieser Idee sind heimlich mit den weißen Nationalisten einer Meinung, dass rassische Vielfalt innerhalb desselben Systems zu Konflikten führt. Um diese zu eliminieren, trachten sie nach der Erschaffung einer homogenen Mischrasse. Der einflussreichste Verfechter dieser Richtung war der Vordenker der europäischen Einheit, Graf Richard Coudenhove-Kalergi (1894-1972), der selbst gemischter Herkunft war (sein Vater war weiß, seine Mutter Japanerin). In seinem Buch Praktischer Idealismus erklärte er:

Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.

Hinzu kommt, dass die Warnungen vor der Gefahr der demografischen Verdrängung nun über ein Jahrhundert alt sind. So wurde Lothrop Stoddards The Rising Tide of Color (dt. „Die steigende Flut der Farbigen“) bereits 1920 veröffentlicht. Obwohl Stoddards Argumente bekannt waren, unterzeichnete Präsident Lyndon B. Johnson 1965 ein Einwanderungsreformgesetz, das Amerikas Grenzen nicht-weißen Einwanderern öffnete, während das amerikanische Establishment die Warnungen vor den Folgen dieser Entscheidung ignorierte und die Öffentlichkeit mit Lügen beschwichtigte, dass sich die rassische Zusammensetzung der Vereinigten Staaten nicht ändern werde.

Als die demografische Verdrängung Jahrzehnte später nicht mehr geleugnet werden konnte, ging das Establishment dazu über, sie offen als „Fortschritt“ zu feiern. Gleichzeitig brachte es kritische Stimmen zum Schweigen und grenzte sie aus. Es sabotierte unter der Hand die Durchsetzung bestehender Einwanderungskontrollen, und blockierte alle Versuche, neue einzuführen.

Es ist also ganz offensichtlich, dass die regierenden Eliten Amerikas wollen, dass die Weißen demografisch verdrängt werden. Sie fördern den weißen Völkermord. Und durch einen merkwürdigen Zufall wird dieselbe Politik auch von den Regierungen praktisch aller anderen weißen Nationen betrieben.

Warum ist es wichtig, zu erkennen, dass das Aussterben der Weißen in Wahrheit Völkermord ist? Man kann sich gut vorstellen, dass viele Menschen vor einer solchen Erkenntnis zurückschrecken werden, und man versteht leicht, warum. Sie impliziert nämlich, dass Weiße nicht bloß die Opfer eines grässlichen Irrtums, eines unpersönlichen soziopolitischen “Systems” oder eines unmenschlichen kosmischen oder historischen Schicksals sind, sondern von vorsätzlicher Böswilligkeit und konsequenter Feindseligkeit.

Es ist schwer zu fassen, dass ein derart diabolischer Wille tatsächlich existiert, und noch schwerer, dass er ernsthaft nach unserer Vernichtung trachtet. Aber wenn wir überleben wollen, müssen wir begreifen, welche Kräfte gegen uns aufmarschiert sind. Sollten unsere Versuche, die Menschen wachzurütteln und auf unsere Seite zu bringen, nicht nur auf Ignoranz und Gleichgültigkeit, sondern auf diamantharte Böswilligkeit stoßen, müssen wir darauf vorbereitet sein.

Eines Tages werden wir so viele Verbündete gewonnen und so viele Menschen überzeugt haben, wie nur irgend möglich ist. Dann werden nur noch ausgesprochene Feinde übrigbleiben, unter ihnen Menschen auf dem moralischen Niveau von Stalin, Mao und Dschingis Khan. Feinde, die man nicht überzeugen kann, sondern die man schlicht und einfach bekämpfen muß.

*  *  *

Counter-Currents has extended special privileges to those who donate $120 or more per year.

To get full access to all content behind the paywall, sign up here:

Paywall Gift Subscriptions

[8]If you are already behind the paywall and want to share the benefits, Counter-Currents also offers paywall gift subscriptions. We need just five things from you:

To register, just fill out this form and we will walk you through the payment and registration process. There are a number of different payment options.

Fußnoten

[1] [9] Jon Sanders: “Activist: Exterminate White People,” Carolina Journal, 21. Oktober 2005.

[2] [10]Noel Ignatiev: “Abolish the White Race,” Harvard Magazine, September–Oktober 2002.