- Counter-Currents - https://counter-currents.com -

Dostojewski über die Juden

[1]1,653 words

English original here [2]

Anmerkung der Redaktion: Fjodor Dostojewski wurde am 11. November 1821 geboren. Zum Gedenken an seinen Geburtstag drucken wir den folgenden Aufsatz von William Pierce aus dem National Vanguard nach.

Fjodor Dostojewski (1821–1881) war einer der größten Schriftsteller Russlands. Als Sohn eines Arztes mit bescheidenem Vermögen war ihm eine Ausbildung  möglich — er wurde Ingenieur. Was aber seine Lebenserfahrungen und seine Verfassertätigkeit angeht, so blieb er dem einfachen Volk Russlands verbunden.

Dostojewskij war ein glühender Patriot, doch seine Verbindung zu einem Kreis radikaler Schriftsteller führte im Alter von 27 Jahren zu seiner Verhaftung. Er wurde anschließend zum Tode verurteilt, in letzter Minute begnadigt und nach Sibirien desportiert, wo er vier Jahre in einem Arbeitslager für Gefangene verbrachte. Anschließend war er mehrere Jahre Soldat in einer sibirischen Einheit der russischen Armee.

Nach seiner Rückkehr aus Sibirien schrieb Dostojewski eine Reihe von Romanen, darunter Schuld und Sühne (1866), Der Idiot (1868), Die Dämonen (1871) und Die Brüder Karamasow (1880), die sich alle großer Beliebtheit erfreuten. Es war jedoch sein Tagebuch eines Schriftstellers, das zwischen 1873 und 1881 in mehreren Teilen veröffentlicht wurde, das seine Gefühle für sein Volk und für Russland am deutlichsten zum Ausdruck brachte.

Dostojewskis Tagebuch behandelte viele Themen, die für seine Landsleute von brennendem Interesse waren, und zeigte deutlich die Einsicht und Sensibilität, die ihn zu einem der beliebtesten großen Schriftsteller Russlands machten. Boris Brasol, der das Tagebuch eines Schriftstellers ins Englische übersetzt hat, beschriebe die Reaktion des russischen Volkes auf Dostojewskis Tod am 9. Februar 1881:

„Die Nachricht von Dostojewskis Tod verbreitete sich augenblicklich wie der Blitz bis in die entlegensten Teile Russlands, und eine Welle der Trauer lief durch die Herzen seines traurigen Volkes. . .  Große Menschenmengen nahmen an seiner Beerdigung teil: Männer und Frauen aus allen Gesellschaftsschichten — Staatsmänner von hohem Rang und unterdrückte Prostituierte; Analphabeten und angesehene Literaten; Armeeoffiziere und gelehrte Wissenschaftler; leichtgläubige Priester und ungläubige Studenten — sie alle waren da.

Wen hat Russland mit so großer Ehrerbietung begraben? War es nur einer ihrer berühmten Literaten? Wahrlich nicht: in diesem Sarg lag ein edler und erhabener Mann, ein kluger Lehrer, ein genialer Prophet, dessen Gedanken wie Berggipfel immer zum Himmel gerichtet waren, und der die Tiefen des bebenden Menschenherzens ermaß –  mit all seinen Kämpfen, Sünden, und Stürmen; seinen Rätseln, Schmerzen und Sorgen; seinen ungesehenen Tränen und brennenden Leidenschaften. . .“

So innig wie sein Volk ihn liebte, so sehr liebte Dostojewski auch sein Volk – und verachtete dessen Feinde und Ausbeuter. Zu letzteren gehörten an erster Stelle die Juden Russlands. Zu Dostojewskis Zeiten zählten sie etwa drei Millionen. Einige stammten von den Chasaren ab, einem asiatischen Stamm Südrusslands, der ein Jahrtausend zuvor zum Judentum konvertiert war, und einige waren im Mittel­alter aus dem Westen nach Russland geströmt, als sie aus allen Ländern West- und Mitteleuropas gewaltsam vertrieben wurden.

Die Juden, die ehrliche Arbeit verachteten, hatten sich wie ein Heer von Blutegeln an den russischen Bauern und Handwerkern festgeklammert. Geldverleih, Spirituosenhandel und Prostitution waren die bevorzugten Mittel ihrer Unterstützung — und ihr Mittel, um das russische Volk zu zersetzen. Der Hass der Russen auf ihre jüdischen Peiniger war so groß, dass die russischen Herrscher gezwungen waren, Sondergesetze zu erlassen, die sowohl die Juden schützten, als auch deren Ausplünderung des russischen Volkes beschränkte. Zu letzterem gehörte ein Verbot der jüdischen Ansiedlung in Zentralrussland; die Juden waren auf die Regionen West- und Südwestrusslands (den Ansiedlungs­rayon) beschränkt, wo sie sich zu der Zeit, als Katharina die Große im 18. Jahrhundert das Verbot aussprach, am stärksten konzentriert hatten.

Dies wurde natürlich von den Juden als „Verfolgung“ angesehen, und es war ihr unaufhörliches Jammern, sich nicht an den Menschen in Zentralrussland festkrallen zu dürfen. Das veranlasste Dostojewskij schließlich dazu, in der Judenfrage zur Feder zu greifen. In dem im März 1877 veröffentlichten Abschnitt seines Tagebuchs bemerkte der Schriftsteller:

„. . . Ich weiß, dass es auf der ganzen Welt gewiß kein anderes Volk gibt, das sich so sehr über sein Los beklagt, unaufhörlich, nach jedem seiner Schritte und Worte, über seine Demütigung, sein Leiden, sein Martyrium. Man könnte meinen, dass nicht sie es sind, die in Europa regieren, die dort zumindest die Börsen und damit die Politik, die Innenpolitik, die Moral der Staaten lenken.“

[3]

You can buy Greg Johnson’s The White Nationalist Manifesto here [4]

Dostojewskij hatte die Juden und ihre persönliche Einstellung zu ihrem russischen Wirt nur allzu gut kennengelernt, zuerst als Junge auf dem kleinen Gut seiner Eltern, wo er den Umgang der Juden mit den örtlichen Bauern beobachtete, und später im Gefängnis, wo er das distanzierte Verhalten der jüdischen Häftlinge gegenüber russischen Häftlingen bemerkte. Er spekulierte darüber, was mit den Russen passieren würde, wenn die Juden jemals die Oberhand über die Russen bekommen würden:

 „. . . Nun, wie wäre es, wenn es in Russland nicht drei Millionen Juden gäbe, sondern drei Millionen Russen, und es gäbe achtzig Millionen Juden — nun, wozu würden diese die Russen machen und wie würden sie sie behandeln? Würden sie ihnen erlauben, gleiche Rechte zu erlangen? Würden sie ihnen erlauben, in ihrer Mitte frei ihre Religion auszuüben? Würden sie sie nicht zu Sklaven machen? Schlimmer noch: Würden sie ihnen nicht ganz das Fell abziehen? Würden sie sie nicht bis zum letzten Mann abschlachten, bis zur vollständigen Vernichtung, wie sie es in alten Zeiten mit Fremden in ihrer alten Geschichte getan haben?“

Diese Spekulation erwies sich als schlimme Prophezeiung, denn nur etwas mehr als vier Jahrzehnte später überwachten blutrünstige jüdische Kommissare, die den Großteil der bolschewistischen Führer ausmachten, das millionenfache Abschlachten der Russen.

Dostojewskij erkannte richtig das Geheimnis der Stärke der Juden — ja, ihres Überlebens über einen Zeitraum von 40 Jahrhunderten: ihre Exklusivität, ihre tief verwurzelte geistige Sichtweise auf die gesamte nichtjüdische Welt als etwas Fremdes, Minderwertiges und Feindseliges. Diese Einstellung führte dazu, dass sich die Juden immer in einer Sonderstellung sahen. Selbst wenn sie auf die eindringlichste Weise die Nichtjuden davon zu überzeugen versuchten, dass Juden ganz gleich wie alle anderen seien, bewahrten sie die innere Haltung eines Volkes, das eine besondere Gemeinschaft innerhalb der größeren, nichtjüdischen Gemeinschaft bildete. Dostojewski führte aus:

„. . . Es ist möglich, zumindest gewisse Merkmale dieses Staates im Staat zu skizzieren — sei es auch nur äußerlich. Diese Merkmale sind: Andersartigkeit und Fremdheit in Bezug auf religiöse Dogmen; die Unmöglichkeit der Vereinigung; Der Glaube, dass es in der Welt nur eine Nation gibt, die Juden, und, obwohl andere Nationen existieren, die Annahme, dass sie eigentlich nicht existieren.

‚Tritt aus der Gemeinschaft der Nationen aus und bilde deine eigene Einheit, und du sollst wissen, dass du von nun an der Einzige vor Gott bist; rotte den Rest aus, oder mache sie zu Sklaven. Glaube an die Eroberung der ganzen Welt; halte an der Überzeugung fest, dass sich dir alles unterwerfen wird. Verabscheue strikt alles und verkehre mit niemandem in deiner Lebensweise. Und selbst wenn du das Land verlierst, deine politische Selbständigkeit, selbst wenn du über die ganze Erde zerstreut sein wirst, inmitten allen Nationen — das ist  ohne Bedeutung. Glaube an alles, was dir verheißen wurde, ein für allemal; glaube, dass dies alles geschehen wird, und in der Zwischenzeit lebe, verabscheue, vereinige dich und beute aus — und warte, warte‘ . . .“

Kein Wunder, dass Dostojewskis Tagebuch eines Schriftstellers von den kontrollierten Bildungs- und Verlagshäusern dieses Landes stillschweigend dem Vergessen überantwortet wurde, obwohl praktisch jeder Amerikaner mit High-School-Bildung entweder Dostojewskis Schuld und Sühne oder seine Brüder Karamasow (oder beides) gelesen hat. Die einzige Ausgabe des Tagebuch eines Schriftstellers, die derzeit bei Books in Print aufgeführt wird, stammt von einem kleinen Spezialverlag (Octagon Books) zum Verkauf an Bibliotheken und wird zu einem unerschwinglichen Preis von 47,50 $ angeboten. Dieses Preisschild soll es vor neugierigen amerikanischen Lesern schützen!

Wer das Glück hat, sich ein Exemplar des Buches ausleihen zu können, kann noch viel mehr von Dostojewskis eindringlichen Kommentaren über das Verhalten der Juden in Russland und ihre Haltung gegenüber dem russischen Volk im 19. Jahrhundert lesen. Dostojewskij verurteilte besonders die Ausbeutung der armen, unwissenden und hilflosen russischen Bauern durch die unersättlich gierigen und völlig herzlosen Juden. Beispielsweise:

„So gedeiht das Judentum genau dort, wo die Menschen noch unwissend oder unfrei oder wirtschaftlich rückständig sind. Dort hat das Judentum freie Bahn. Und statt durch seinen Einfluß das Bildungsniveau zu erhöhen, statt das Wissen zu vermehren, die einheimische Bevölkerung wirtschaftlich fit zu machen – statt dessen hat der Jude, wo immer er sich niedergelassen hat, das Volk noch mehr gedemütigt und verdorben; dort sank die Menschlich­keit noch tiefer und das Bildungsniveau fiel weiter; dort breitete sich unentrinnbares, unmenschliches Elend aus, und damit noch entsetzlichere Verzweiflung. Fragen Sie die einheimische Bevölkerung in unseren Grenzgebieten: Was treibt den Juden an — und zwar seit Jahrhunderten? Sie erhalten eine einstimmige Antwort: Gnadenlosigkeit. ‚Er wurde so viele Jahrhunderte nur durch die Unbarmherzigkeit uns gegenüber angetrieben, nur durch den Durst nach unserem Schweiß und Blut.‘

Und tatsächlich bestand die ganze Tätigkeit der Juden in unseren Grenzgebieten darin, die einheimische Bevölkerung unter Ausnutzung der örtlichen Gesetze möglichst unentrinnbar von sich abhängig zu machen. Sie haben es immer geschafft, gute Beziehungen mit denen zu halten, von denen das Volk abhängig war. Zeigen Sie irgendeinen anderen Stamm unter den Nicht­russen, der dem Juden durch seinen schrecklichen Einfluss in dieser Hinsicht Konkurrenz machen könnte! Sie werden keinen solchen Stamm finden. Diesbezüglich ist der Jude im Vergleich zu anderen Nichtrussen einzigartig, und das liegt natürlich daran, dass er einen Staat im Staat bildet, dessen Geist gegenüber allem, was nicht judisch ist, Mitleidlosigkeit sprüht, und Verachtung für jedes Volk und jeden Stamm, für jedes menschliche Geschöpf, das kein Jude ist. . .

Was würde geschehen, wenn sich aus irgendeinem Grund unsere ländliche Gemeinschaft [d. h. die überkommene russische Bauerngesellschaft] auflöst, jene Gemeinschaft, die unsere armen einheimischen Bauern vor so vielen Übeln schützt? Was wäre, wenn der Jude und seine ganze Kehillah (d. h. das organisierte Judentum) sofort über diesen befreiten Bauern herfallen würde — der so unerfahren ist, so unfähig, einer Versuchung zu widerstehen, der bis jetzt durch die Gemeinschaft bewacht wurde? Natürlich wäre dies sofort sein Ende; sein ganzes Vermögen, seine ganze Kraft würde schon am nächsten Tag unter die Macht des Juden kommen, und es würde eine Ära eintreten, die nicht nur mit der Zeit der Leibeigenschaft, sondern sogar mit der des Tatarenjochs verglichen werden könnte.“

Nochmals, was für eine tragische Prophezeiung!

Quelle: National Vanguard,  1979, Ausgabe Nr. 72,

*  *  *

Counter-Currents has extended special privileges to those who donate $120 or more per year.

To get full access to all content behind the paywall, sign up here:

Paywall Gift Subscriptions

[5]If you are already behind the paywall and want to share the benefits, Counter-Currents also offers paywall gift subscriptions. We need just five things from you:

To register, just fill out this form and we will walk you through the payment and registration process. There are a number of different payment options.