- Counter-Currents - https://counter-currents.com -

Es ist ok, weiß zu sein.

[1]2,099 Wörter

English original here [2]

Übersetzt von Le Fauconnier.

Die Linke stellt die USA und andere weiße Länder auf der ganzen Welt als Systeme der “weißen Vormachtstellung” und des “weißen Privilegs” dar.

Die Weißen Nationalisten behaupten, dass die Vereinigten Staaten  und die meisten anderen weißen Länder unter einem “Völkermord an weißen Menschen” erleiden, also dem “Großen Austausch” von Weißen durch Nicht-Weiße, der die vorhersehbare Folge politischer Entscheidungen ist, eine weiße Geburtenrate unterhalb der Schwelle für die Erneuerung unserer Rasse, der Rassenmischung und der Rassenersatz-Einwanderung, zu fördern.

Welche dieser beiden diametral gegensätzlichen Positionen ist wahr?

Es gibt einen einfachen Weg, das herauszufinden. In einer weißen, vorherrscherischen Gesellschaft sollte man sagen können: “Es ist ok, weiß zu sein” ohne Kontroversen und Konsequenzen.

In der Tat, in einer weißen überlegenen Gesellschaft, die einzige Kritik, die Sie erleiden könnten, ist, zu lauwarm zu sein. Schließlich bedeutet “ok” einfach “angemessen, aber nicht besonders gut”. Das ist das Äquivalent dazu, der Existenz von Weißen eine Note von “C” zu geben. Weiß zu sein, ist offensichtlich nichts, was Neid hervorrufen könnte, aber Sie würden sich auch dafür nicht umbringen.

Als 2017 zum ersten Mal auf 4chan’s/pol/ der Slogan “Es ist ok, weiß zu sein” erschien, wurde er als Diagnoseinstrument gefördert, um Konformisten davon zu überzeugen, dass wir unter anti-weißen Regimen leben. Wie sollte jemand einwenden gegen “Es ist ok, weiß zu sein”?

Der Slogan behauptet nicht, dass es großartig ist, weiß zu sein. Er behauptet nicht, dass weiß sein besser ist. Er sagt nur, weiß sein ist in Ordnung, was das leichteste Lob ist. Außerdem sagt “Es ist ok, weiß zu sein” überhaupt nichts über andere Rassen aus. Er verunglimpft sie definitiv nicht.

Aus welchem Grund könnte man einwenden, zu sagen: “Es ist ok, weiß zu sein?” Wie Tucker Carlson sagte, [1] “Was ist die richtige Position? Dass es nicht ok ist, weiß zu sein? »

Wenn Multikulturalismus wirklich eine Ideologie der Gleichheit und der Inklusion ist, dann sollten die Befürworter des Multikulturalismus kein Problem damit haben zu sagen: “Es ist ok weiß zu sein”. Sie sollten ihm den gleichen Status einräumen wie “Black is beautiful” und dass “Es ist ok, anders zu sein”. In der Tat ist “Weiße” eine Form des Unterschieds.

Es ist klar, dass man einem so harmlosen Statement wie “Es ist ok, weiß zu sein” nur einwenden könnte, wenn man wirklich etwas gegen Weiße hat, speziell tiefgehenden Hass oder Vorurteilen. Deshalb ist es ein sehr nützliches Diagnoseinstrument.

Flugblätter und Aufkleber “Es ist ok, weiß zu sein” wurden in den USA und anderen weißen Ländern verbreitet, hauptsächlich in der Anglosphäre. Wie seine Schöpfer erwartet hatten, löste der Slogan eine sofortige und intensive feindselige Reaktion aus, die in keinem Verhältnis zur harmlosen Botschaft steht.

Als wir Plakate und Aufkleber sahen: “Es ist ok , weiß zu sein”, war die erste Reaktion von Hunderten von Menschen, die Polizei zu rufen. Dies kann einfach überprüft werden, indem man die Wörter “Polizei” und “Es ist ok, weiß zu sein” in die Suchmaschinen ihrer Wahl eingibt (DuckDuckGo liefert die besten Ergebnisse). Dies geschah sogar in den USA, wo der erste Änderungsantrag der US-Verfassung die Meinungsfreiheit schützt. Hier sind einige meiner Lieblings-Schlagzeilen:

-“Er ist widerwärtig zu wissen, dass Leute so denken” – die Polizei untersucht Plakative “Das ist O.K., weiß zu sein” in Schottland.

-Mehr als 150 Fälle von Empörungen, Fahndung für “Das ist O.K., weiß zu sein”, antworten Aktivisten die Autoren der Plakate sind.

Tatsächlich nahmen leute manchmal solche Poster zu ernst, um von der örtlichen Polizei behandelt zu werden, also wurde das FBI zur Verstärkung gerufen.

-Das FBI untersucht Plakate, die das weiße Privileg verteidigen, die an Universitäten in Vermont entdeckt wurden.

Um das in den Kontext zu stellen, fragen Sie sich, wie viele Flugblätter und Aufkleber Sie an einem normalen Tag gesehen haben. Auf einem Universitätscampus kann man Hunderte von ihnen sehen. Dann fragen Sie sich, wie oft Sie versucht waren, die Polizei zu rufen. Die meisten sollten antworten: Nie. Aber als Hunderte von Menschen sahen: “Es ist ok, weiß zu sein”, waren sie sofort überzeugt, dass es illegal war – oder dass es illegal sein sollte.

Sobald die Polizei gerufen war, war natürlich die Presse alarmiert, und die Einheimischen wurden gebeten, ihre Meinung auf den Flugblättern zu teilen. Die meisten Befragten waren sich sicher, dass “Es ist ok, weiß zu sein” eine “Hassrede” ist, auch wenn er nichts Negatives oder Hass über irgendjemanden sagt.

Ich nehme Zitate aus dem ersten Artikel, der oben aufgeführt ist, um eine Vorstellung davon zu geben, welche Art von Aussage zu finden sind: John Swinney, stellvertretender Premierminister der schottischen Regierung, sagte: “Das ist schrecklich und hat weder in Perth noch in irgendeinem anderen Teil unseres Landes einen Platz. Wir müssen uns zusammentun, um diesen inakzeptablen Aktionen zu widerstehen. ”

Peter Barrett, ein Berater von Perth, sagt: «Das ist eine verabscheuungswürdige Hassrede. Das ist verkleideter Rassismus, der weiße überlegene Ideen ausdrückt. Die Leute sollten keinen Zweifel daran haben, dass das kein harmloser Scherz ist.»

Lokale Antirassisten sagten, farbige Menschen hätten dazu aufgerufen, ihre Gefühle zu teilen. Die “erschreckenden Einstellungen”, die von “Es ist ok, weiß zu sein” ausgedrückt, haben sie “krank”, “angeekelt” und “gefährdet” zurückgegeben.

Meine lieblings politische Aussage stammt von Bürgermeister William Dickinson Jr. Aus Wallingford, Connecticut: “Wer die Plakate aufgestellt hat, die sagen: “Es ist ok, weiß zu sein” spricht nicht für das Volk von Wallingford”, sagte er und sprach selbst für die Menschen in Wallingford.

Da die Hochschulbildung eine linksextreme Zitadelle in alle weiße Welt ist, sind die Reaktionen auf “Es ist ok, weiß zu sein” auf Universitätscampus besonders extrem, wie man beim Eingeben des Satzes plus des Wortes “Campus” in Suchmaschinen sehen kann. Hier sind meine Lieblingstitel:

-Die Flugblätter “Es ist ok, weiß zu sein” führen zu dem Versprechen der “strengsten Disziplinarmaßnahme”, so die West-Connecticut State University.

-Die Universitäten von Ohio beteiligen das FBI in die Untersuchung von “Es ist ok, weiß zu sein” und die Kampagne der weißen nationalistischen Gruppe auf dem Campus.

Ein Jurastudent aus Oklahoma wurde von der Joint Terrorism Task Force des FBI befragt, und dann ausgewiesen, weil er Flugblätter “Es ist ok, weiß zu sein” auf dem Campus platziert hatte.

Natürlich können wir uns darauf verlassen, dass die Verwalter der Universitäten – besonders in den Schulen in kleinen Städten – die heftigsten Denunziationen von “Es ist ok, weiß zu sein” machen. Die Flüchen von Präsident John Clark von der West Connecticut State University sind typisch: “Ich möchte direkt und unmissverständlich sagen, dass, wenn Mitglieder unserer akademischen Gemeinschaft sich als Teil dieser empörenden Aktionen erweisen, sie den strengsten Disziplinarmaßnahmen unterliegen werden, einschließlich der Ausweisung sowie möglicher Zivil- und Strafverfolgung”.

Das sind keine leeren Drohungen. Ein Student der Rechtsfakultät von Oklahoma City wurde ausgewiesen, weil er Flugblätter “Es ist ok, von weiß zu sein” verteilt hatte, und gestand es schließlich der Joint Terrorism Task Force des FBI.

Meine Lieblingsgeschichte über “Es ist ok, weiß zu sein” stammt aus Australien (zu 75 Prozent Weiß), wo Senatorin Pauline Hanson von der Nationalistischen Partei “One Nation” eine unverbindliche Erklärung vorschlug, in der sie antiweißen Rassismus verurteilte und sagte: “Es ist ok, weiß zu sein”.

Obwohl Politiker ständig ihre Namen auf alle möglichen edlen, aber hohlen Proklamationen setzen, und obwohl kein einziger australischer Senator ein Problem damit haben sollte, zu sagen: “Das ist ok, weiß zu sein”, wurde die Beschluss am 15. Oktober 2018 knapp abgelehnt.

Stehen diese Verhaltensweisen im Einklang mit der Behauptung, die USA und andere weiße Länder seien Systeme des “weißen Vorherrschertums” und des “weißen Privilegs”? Natürlich nicht. Wenn wir in einem weißen vorherrscherischen System leben würden, würden die Leute Angst davor haben, die Polizei wegen Flugblättern und Aufklebern zu rufen: “Es ist ok, weiß zu sein”.

Die Fakultätsleiter hätten Angst, den Studenten mit Strafe zu drohen. Die Gesetzgeber hätten Angst, gegen “Es ist ok, weiß zu sein” zu stimmen. Aber im Gegenteil, sie wissen, dass das ganze Establishment – politisch, kaufmännischer, medienwirksam und universitär – anti-weiß ist. So wird er ihr Verhalten mit einem freundlichen Schulterklopfen belohnen.

Aber wie genau ist dieses System anti-weiß? Ist er wirklich dem Völkermord an den Weißen geweiht? Wir können “Es ist ok, weiß zu sein” auf mindestens zwei Arten interpretieren. Die natürlichste Lektüre ist : “Das ist gut, von weiß zu sein”.

Aber das Wort “okay” ist ein so lauwarmes Lob, dass wir den Satz vielleicht so interpretieren sollten: “Es ist akzeptabel, weiß zu sein”, oder besser gesagt: “Es ist akzeptabel für Weiße zu sein, das heißt zu existieren”, oder “Begeh Selbstmord euch nicht, weil du weiß bist”.

Eine Gesellschaft, in der man dafür bestraft werden kann, dass man nur gesagt hat: “Es ist für Weiße akzeptabel zu existieren”, ist offensichtlich gegen die Existenz von Weißen. Es ist eine Gesellschaft, in der es nicht hinnehmbar ist, dass weiße Menschen existieren. Aber wenn das wahr ist, wäre es nicht natürlich, Wege zu erforschen, um weiße Menschen vollständig loszuwerden? Die Völkermord-Implikationen liegen auf der Hand.

Dem könnte man entgegenhalten, dass diejenigen, die sich gegen «Es ist ok, weiß zu sein» wenden, nicht gegen die Existenz der Weißen sind, sondern einfach gegen den weißen Stolz und die weiße Selbstbehauptung. Natürlich ist «Es ist ok, weiß zu sein» keine Erklärung von Stolz und Selbstbestätigung.Das ist lächerlich bescheiden, fast eine Ausrede, um zu existieren. Aber selbst das ist den Predigern der “weißen Schuld” und der Selbstbelöschung offenbar zu viel Selbstwertgefühl.

Doch selbst die Ideologie der “weißen Schuld” ist implizit völkermörderisch. Vor allem gibt es keinen Weg zur Absolution der weißen Schuld. Solange die Nicht-Weißen ungleich der Weißen werden sein, müssen die Weißen auf die eine oder andere Weise schuldig gemacht werden. Und da Ungleichheit natürlich ist, wird es sie immer geben.

Zweitens leben wir in einer Welt der Rassenkonflikte, in der eine Rasse ohne Stolz oder Selbstbehauptung – eine Rasse, die mit ewiger Schuld und Masochismus beladen ist – Opfer von Rassen wird sein, ohne solche Behinderungen sind.

Das beste Szenario ist, dass Weiße für immer durch eine falsche Schuld für die Fehler anderer vergiftet und dann als kostenloses Material ausgebeutet werden. Kurz gesagt: Sklaverei. Das schlimmste Szenario ist der vollständige Völkermord. Und da Gewalt und Instabilität mit der Vielfalt zunehmen, ist die Sklaverei der industriellen Tierhaltung das unwahrscheinlichste Ergebnis. Also dem weißen Stolz entgegen zu sein – oder sogar dem einfachen “OK”, um weiß zu sein – ist letztlich ein Einwand gegen die weiße Existenz als solche.

Fördern Menschen, die gegen “Es ist ok, weiß zu sein”, bewusst den Völkermord an weißen Menschen oder “Wissen sie, was sie tun?” Die meisten von ihnen wissen nicht, was sie tun. Der Völkermord an Weißen ist das langfristige Ergebnis der Prinzipien, nach denen sie handeln, aber die meisten Menschen denken nicht über langfristige. Sie fördern unwillkürlich den Völkermord an weißen Menschen und denken, dass sie moralisch, pragmatisch oder sogar egoistisch sind, weil sie wissen, dass sie für ihre anti-weißen Denunziationen belohnt werden.

Der große Wert von “Es ist ok, weiß zu sein” ist, dass wenn man so banale pro-weiße Gefühle angreift, es die implizite Völkermord-Programm von der Linken ganz nah an der Oberfläche bringt. Wenn ihr hysterisch werdet, nur weil, Weiße sich existieren und nicht umbringen wollen, was haben Sie dann eigentlich vor?

Natürlich ist der eigentliche Sinn von “Es ist ok, weiß zu sein” nicht darin, die Seelen der Anti-Weißen zu retten, sondern die gewöhnliche Menschen zu erziehen. Deshalb müssen wir ständig “Es ist okay, weiß zu sein” in den Nachrichten gedreht machen.

Dasselbe gilt für “All Lives Matter”, obwohl “White Lives Matter” besser treffend ist.

Zwingen Sie die Linke zu sagen: “Es ist nicht ok, weiß zu sein”. Zwingen Sie sie zu sagen: “Weißes Lebens zählen nicht”. Und stellen Sie sicher, dass es jeder weiß.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie Namen nennen. Wenn ein Arzt, Anwalt, Professor oder Politiker denkt, das “es nicht ok, weiß zu sein”, wie sollte man ihm dann vertrauen, dass er den Interessen der Weißen dient? Weiße Rassisten sind leicht entlassen, weil man nehmen an, dass sie nicht professionell mit Nicht-Weißen umgehen können. Anti-Weiße Rassisten müssen nach der gleichen Regel behandelt werden. Ein Weißer sollte verrückt sein, ob er unter das Skalpell einen Chirurges käme, der sagt: “Weißes Lebens zählen nicht”. Wir wären dumm, wenn wir erwarten würden, dass uns anti-weiße Lehrer auf eine faire Weise notieren. Die Weißen müssen vor diesen Menschen geschützt werden. Es ist unsere Aufgabe, die Institutionen zur Rechenschaft zu ziehen.

Wenn das ganze Establishment sich zusammenigt, um “Es ist ok, weiß zu sein” oder “Die Weißen Lebens zählen” anzuprangern, widerlegt das entschieden die These der Linken, dass wir in systemen des weißen Vorherrschafts- und Privilegs leben. Das zeigt auch, dass der Multikulturalismus keine Welt in Betracht zieht, in der weiße Menschen Gleichheit und Harmonie mit anderen Gruppen genießen werden.

Die multikulturelle Utopie denkt überhaupt nicht an Weiße.

*  *  *

Counter-Currents has extended special privileges to those who donate $120 or more per year.

To get full access to all content behind the paywall, sign up here:

Anmerkungen:

[1] Tucker Carlson: TV-Moderator und amerikanischer (konservativer) Kommentator.