- Counter-Currents - https://counter-currents.com -

Unsere Aufgabe

[1]6.839 Wörter

Übersetzt von Le Fauconnier

Anmerkung des Redakteurs: Diese Abschrift einer Rede, die 1976 bei einem Treffen in Arlington, Virginia, vom Gründer der Nationalen Allianz William Luther Pierce gehalten. Es ist eine beredte und inspirierende Verteidigung der Notwendigkeit, die metapolitischen Grundlagen zu schaffen, wenn ein revolutionärer politischer Wandel erreicht werden soll.

Jeden Tag erhalte ich Briefe von unseren Mitgliedern im ganzen Land sowie von Menschen in der Region Washington, die in der Vergangenheit an unseren Treffen teilgenommen haben. Diese Briefe und Fragen zeigen, dass es in den Köpfen dieser Menschen noch eine gewisse Unsicherheit darüber gibt,was wer wir sind, was wir glauben und was wir zu tun beabsichtigen. Fragen, mit anderen Worten, was es ist. Heute Abend werde ich noch einmal versuchen, diese Fragen so deutlich wie möglich zu beantworten.

Ich bin sicher, dass eine der Schwierigkeiten, die die Leute haben, um uns zu verstehen, ist, dass sie nicht wissen, wie sie uns wirklich kategorisieren. Sie sind es gewohnt alles, was sie im Leben treffe, im geistigen und engstirnigen Taubenschläge zu ordnen, die in rechten, linken, kommunistischen, rassistischen etikettieren sind, und so weiter. Und wenn sie das getan haben, denken sie, sie haben das Ding erfasst.

Das Problem ist, dass wir nicht ganz zu einem der üblichen Taubenschläge passen. Und das liegt daran, dass die Doktrin der Nationalen Allianz, die Wahrheit, für die wir stehen, nicht nur einen zweiter Aufguss alter und vertrauter Ideen ist, sondern auch etwas wirklich Neues für die Amerikaner ist.

Vielleicht ist die Art, ein besseres Verständnis der Allianz zu erfassen, durch die Beseitigung einiger der störendsten Tauben. Angefangen mit dem Hervorheben, was wir nicht sind. Wir sind nicht, wie viele Leute am Anfang vermuten, eine konservative oder eine rechte Gruppe. Und ich versuche nicht, den Klügsten zu spielen, wenn ich das sage. Ich versuche also auch nicht darauf hinzuweisen, dass wir eine rechte Sondergruppe oder eine bessere rechte Fraktion sind. Tatsächlich hat unsere Wahrheit wenig mit den meisten rechten Gruppen gemeinsam. Wir wollen zum Beispiel nicht die Verfassung wiederherstellen. Die Verfassung, die vor 200 Jahren verfasst wurde, kam einem Ziel geschickt zustatt, während eine gewisse Zeit. Aber diese Zeit ist nun vorbei. Sein Ziel war nicht das gleiche wie unser heutiges Ziel. Wir haben uns auch nicht dafür interessiert, dass die einzelnen Staaten ihre Rechte wiedererlangen, um ihre alte Souveränität wiederherzustellen. Im Gegensatz zu unseren konservativen Freunden glauben wir nicht, dass eine starke und zentralisierte Regierung ein Übel an sich ist. Dies ist eine Notwendigkeit, wenn wir viele der Hindernisse überwinden wollen, die uns als Volk bevorstehen.

Was ist wichtiger für das Lager der Rechten? Wollen wir das Gebet und das Lesen der Bibel in den öffentlichen Schulen wiederherstellen? – schwer. – Anti-Fluorid? – Unsinn. – Steuer? – 

Schwangerschaftsabbruch? – Pornografie? Nun, wir können mit der rechten Position in diesen Fragen einverstanden sein mehr als mit der linken Position, aber sie sind immer noch nur periphere Fragen für uns. Das ist keinen Grund, warum wir hier sind. Das sind keine Dinge, für die wir bereit sind zu sterben.

Es gibt in der Tat mehrere Fragen, bei denen wir dem näher sind, was normalerweise als linke oder liberale Position betrachtet würde, als wir es von der konservativen oder rechten Position sind. Eine dieser Fragen ist die ökologische Frage: der Schutz der natürlichen Umwelt, die Beseitigung der Umweltverschmutzung und der Schutz der Fauna. Und es gibt auch andere Fragen, in denen wir den Liberalen näher stehen als den Konservativen, obwohl ich bezweifle, dass wir in jeder Frage völlig mit ihnen übereinstimmen. ebenso wie wir selten oder nie ganz mit der Rechten in jeder Frage übereinstimmen.

Der Grund für das Fehlen einer vollständigen Übereinstimmung, wenn es eine ungefähre Übereinstimmung mit der Rechten oder der Linken zu geben scheint, ist, dass unsere Position zu jeder Frage von einer zugrunde liegenden Sicht der Welt abgeleitet ist, die sich grundlegend von der der Rechten oder der Linken unterscheidet. Das heißt, in dem Maße, in dem sie überhaupt eine zugrunde liegende Philosophie haben. Oft gibt es keine, und sehr viele Menschen, die sich als Liberale, Konservative oder Gemäßigte identifizieren, haben einfach eine Reihe von Ansichten zu verschiedenen Themen, die nichts mit einer gemeinsamen Idee, einem gemeinsamen Zweck oder einer gemeinsamen Philosophie zu tun haben.

Bevor ich einem positiven Blick auf die Allianz zuwerfen, möchte ich noch ein paar negative Punkte einspeinen. Eine Sache, die wir nicht versuchen zu tun, ist schnelle oder einfache Lösungen für die Probleme, mit denen wir als Volk konfrontiert sind. Wir haben sehr schwierige Probleme. Wenn wir sie lösen wollen, werden wir sie mit mehr Entschlossenheit, mehr Hartnäckigkeit und Fanatismus angehen müssen, als sie jemals zuvor behandelt wurden. Wir müssen uns im Kopf und geistig auf einen sehr langen, blutigen und grausamen Kampf vorbereiten.

Wir müssen uns nicht vorstellen, dass wir wie ein Trupp von Soldaten sind, die eine Höhle voller Diebe angreifen, und dass die einzige Vorbereitung, die wir brauchen, ist sicherzustellen, dass unsere Bajonette fest sind und dass unser Pulver trocken ist. Das scheint die Haltung der meisten Patrioten heutzutage zu sein und ist nicht realistisch. “Werft diese Penner nach Washington”, sagen sie, “und unsere Probleme werden vorbei sein.”

Nein, nein. Wir sollten uns vielmehr als den Anfang einer mächtigen Armee vorstellen, deren Aufgabe es ist, nicht nur eine Höhle voller Diebe zu säubern, sondern auch eine ganze feindliche Welt zu erobern. Bevor der erste Schuss abgefeuert wird, müssen wir unsere Invasionsflotte mit Tausenden von Schiffen und Belagerungsgeräten bauen. Wir müssen uns massiv mit Kanonenkugeln, Pulver und anderen Munition versorgen. Und wir müssen noch hundert andere Dinge tun.

Mit anderen Worten, wir müssen uns auf unseren politischen Kampf vorbereiten, bevor wir auf ihn zählen können, was nichts mit dem unveränderlichen Scheitern zu tun hat, das die Patrioten in der Vergangenheit belohnt hat. Wir müssen eine Stiftung aufbauen, die uns für eine sehr lange Kampagne unterstützt.

Lassen Sie mich eine andere Analogie anführen. Wir sind wie ein Stamm hungriger Menschen, die in einem Land leben, das, obwohl der Boden fruchtbar ist, relativ wenig zu essen bietet. Diese Leute finden ein paar Beeren, die auf den Büschen wachsen, und ein paar essbare Wurzeln im Boden. Sie können sich nur vorstellen, dass sie hungrig sind und ihren Bauch füllen müssen. Das ist ihr unmittelbares Problem. Sie verbringen Tag für Tag, Jahr für Jahr ihre ganze Zeit damit, diese wenigen Beeren auf den Büschen zu jagen und eine gelegentliche essbare Wurzel aus dem Boden zu holen. Und sie füllen nie wirklich ihre Bäuche; sie bleiben immer hungrig und am Rande des Hungers. Das ist, weil niemand jemals die Jagd auf die Beeren für ein paar Minuten aufgegeben hat, um weiter als das unmittelbare Problem des Füllens seines Bauches für die Mahlzeit des Tages zu denken. Niemand hat vorgeschlagen, dass, wenn einige weiterhin Beeren jagen, andere in der Stamme sollten ihre Heißhunger für eine Weile tolerieren und sich einige einfache Werkzeuge zu bauen; Ein einfacher Pflug von einem Baumzweig kann sein, und eine Hacke, und dann verwenden Sie diese Werkzeuge, um einige der fruchtbarsten Bereiche ihrer Erde zu pflügen und ein paar Beeren in Furchen zu pflanzen und die Überwachung auf sie zu halten, damit die Vögel sie nicht kratzen. Sie könnten ihre Furchen unkrautvernichten und vielleicht einen Teil eines nahe gelegenen Baches umleiten, um sie zu gießen. Wenn sie das täten, wenn sie über ihr unmittelbares Problem hinaus dächten und so weit wie möglich ein viel größeres Problem angehen würden, würden sie am Ende, auch wenn es Jahre dauern könnte, das Problem des Hungers lösen, das sie vorher nicht lösen konnten, obwohl sie sich das alles überlegten. Die Lösung für das Problem, ihre Bauch voll zu halten, wäre, eine landwirtschaftliche Basis für dem Ernte ihre Beeren zu entwickeln und die Erde zu graben, damit die Wurzeln der Beeren wachsen.

Jetzt brauchen wir eine philosophische und spirituelle Basis für unseren politischen Kampf. Eine Basis, natürlich, die uns sagt, warum wir kämpfen müssen und wofür wir kämpfen. Aber wir wollen auch eine Basis, die uns sagen wird, wie wir nach dem Sieg im politischen Kampf eine ganz neue Welt aufbauen können. Mit anderen Worten, wir bauen keine Basis für einen Monat oder für ein paar Jahre, sondern mehr die tausend Jahre dauern wird. Wir bauen eine Basis, die nicht nur uns, sondern auch unzähligen zukünftigen Generationen unserer Rasse dienen wird. Und es ist höchste Zeit, dass wir das tun. Wir haben uns schon viel zu lange umgeleitet, ohne jegliche langfristige Perspektive aus dem Ruder gezogen. Es ist höchste Zeit, dass wir aufhören, uns auf das nächste Jahr oder die nächsten Wahlen zu konzentrieren, und stattdessen festmachen auf der Ewigkeit.

Wissen Sie, wir Amerikaner sind berühmt, um ein praktisches Volk zu sein, ein realistisches, pragmatisches Volk. Wir sind vielleicht keine großen Denker, aber wir sind echte Problemlöser. Wir zögern nicht, wir graben unseren Graben geradewegs aus. So haben wir dieses Land angeordnet. Wir haben keine schmerzhafte Überlegung darüber angestellt, ob wir den Indianern gegenüber fair waren, als wir ihr Land betraten; wir war nur über sie gelaufen und haben uns weiter nach Westen bewogen. Das war es, was wir tun mussten. Wir folgten einfach unserem Instinkt und benutzten unsere Köpfe und meistens haben wir die richtige Wahl getroffen.

Aber wir haben auch einige Fehler gemacht, schlechte Fehler. Weil die südlichen Siedlungen für bestimmte Arten von Kulturen, die viel Arbeitskräfte erforderten, ideal geeignet waren, gab es damals natürlich keine Maschinen, wir brachten Neger ins Land. Damals schien es wirtschaftlich vernünftig. Aber wir hätten wirklich mehr über die langfristigen Folgen dieses Umzugs nachdenken müssen. Wir mussten keine echten Zauberer werden, um die Zukunft vorauszusehen. Die Geschichte liefert uns eine Reihe von lehrreichen Beispielen zu studieren.

Wir machten weiterhin Fehler: Fehler, die meistens auf unserer Kurzsichtigkeit basierten, Fehler, die aus unserer Unfähigkeit kamen, etwas anderes als das unmittelbare Problem zu belasten, nicht zu antizipieren. Wenn wir die Situation etwas tiefer analysieren, können wir sagen, dass wir kurzsichtig waren, weil wir nicht wirklich eine solide Basis hatten, um vorausschauend zu sein.

Wir hatten keine solide Grundlage, um die langfristigen Folgen unserer Entscheidungen zu bewerten. Und als Ergebnis davon waren wir Saugnäpfe für verschiedene Arten von Sentimentalität, die Sentimentalität von hier und jetzt, die nur in der Gegenwart verwurzelte Sentimentalität. Es ist diese verschwommene Sentimentalität, diese Sentimentalität von Onkel Toms Hütte, die vor hundert Jahren zum Krieg zwischen den Staaten und zur Verschüttung von etwa drei Millionen Schwarzen in unsere freie Gesellschaft geführt hat. Das hat uns auch dazu geführt, dass wir nicht in der Lage sind, die Einwanderung in dieses Land richtig zu kontrollieren, und so, nicht in der Lage, den Zustrom von Juden, der nach dem Bürgerkrieg strömte, einzudämmen.

Diese Dinge haben viele gute Leute verwirrt. Lincoln war beunruhigt über die möglichen Folgen der Befreiung der Neger. Später wurden andere von den Gefahren der unkontrollierten Einwanderung erschüttert. Aber die unscharfen Sentimentalisten haben sich durchgesetzt, weil diejenigen, die in ihrem Herzen wussten, dass das Land Fehler machte, keine wirklich solide Basis hatten, auf der sie sich den Sentimentalisten widersetzen konnten. Sie hatten keine Augen auf die Ewigkeit gerichtet. Sie hatten keine Weltanschauung , um sie zu unterstützen.

Und das gleiche Problem der Kurzsichtigkeit ist heute noch viel schlimmer. Jemand geht in die Kirche und hört, wie sein Minister ihm sagt, dass wir alle Kinder Gottes sind, Schwarz und Weiß. Und obwohl sein Instinkt versucht, ihm zu sagen, dass der Minister ihn verirrt, wird er den Minister nicht herausfordern, weil er keine festen Überzeugungen hat, die in der Ewigkeit verwurzelt sind, um seine eigenen Gefühle zu unterstützen. Das gleiche gilt für das ganze Land und für unsere ganze Rasse heute. Wir sind wie ein Schiff ohne Kompass. Verschiedene Fraktionen der Crew streiten sich darüber, wie sie es steuern, aber niemand weiß wirklich, wohin das Schiff steuert. Wir haben unseren Orientierungssinn verloren. Wir haben keinen festen, fernen Stern, der uns führen kann. Eigentlich ist es noch schlimmer. Wir haben unsere Fähigkeit verloren, einem fernen Stern zu folgen, obwohl wir einen sehen konnten. Wir sind wie eine Nation, wie eine Rasse, ohne Seele. Und das ist eine fatale Bedingung.

Kein rein politisches Programm kann für uns langfristig von echtem Wert sein, es sei denn,es sei denn, unsere Seelen kehren uns zurück, es sei denn, wir lernen wieder einmal, wie wir unserer inneren Natur treu bleiben können, es sei denn, wir lernen, den göttlichen Funken in uns zu berücksichtigen und all unsere Entscheidungen auf eine klare und globale Philosophie zu stützen, die durch diesen Funken erleuchtet wird.

Lassen Sie mich Ihnen eine kleine Geschichte erzählen, die, glaube ich, unser Problem veranschaulicht. Vor einigen Jahren sprach ich in einem Kurs an einer Privatschule in Maryland. Es war die Schule der Indischen Frühlingsfreunde, die von den Quäkern ausgebeutet wurde, aber mit einem Studentenkörper, der ungefähr auch in Juden und Heiden geteilt zu sein schien, mit einigen symbolischen Schwarzen, die hier und da anwesend waren. Während meiner Rede in der Klasse saßen ein blondes Mädchen und der einzige anwesende Neger neben der anderen in der ersten Reihe, küssten sich und streichelten sich in einer offensichtlich vorgesehenen Anstrengung, mich abzulenken. Das Thema meines Vortrags war die Bedeutung für weiße Amerikaner, ein Gefühl von Rassen Identität und Rassenstolz zu entwickeln, wenn wir überleben wollten. Als ich meine Rede beendete, stand ein weißer Student, etwa 17 Jahre alt, auf, um die erste Frage zu stellen. Seine Frage lautete: “Was lässt Sie denken, dass es so wichtig ist, dass die weiße Rasse überlebt?”

Ich war verblüfft und hatte keine Worte mehr. Und während ich da stand, mit offenem Mund, tauchte ein junger Jude auf und gab seine eigene Antwort. «Es gibt keinen guten Grund, warum Weiße überleben sollten», verkündete der Jude, «weil sie nichts zur menschlichen Rasse beigetragen haben, außer das Wissen, wie man Menschen tötet. Andere Rassen haben zu allem beigetragen, was sich lohnt, alles, was die Menschen glücklicher und wohler macht.» Und dann zählte er eine Liste mit fünf oder sechs Namen auf: Freud, Einstein, Salk und ein paar andere – alle Juden. Als ich ihn fragte, ob er selbst Jude sei, antwortete er mit so viel Arroganz und Verachtung, wie er hinter sich versammeln konnte: “Ja, ich bin Jude und stolz darauf!” In diesem Moment stand die ganze Klasse, einschließlich der Weißen, auf und gab dem jungen Juden einen Applaus. Der Lehrer im hinteren Teil des Raumes hatte ein großes Lächeln im Gesicht.

Natürlich hatte meine Rede nur geringe Auswirkungen auf diese Klasse. Dort waren die weißen Kinder so vielen moralischen Einschüchterungen ausgesetzt, sie waren so mit Rassen- und Selbsthass-Schuldgefühlen geschlagen, ihre Geister waren so verdreht, dass es zweifelhaft ist, ob jemand sie da rausholen konnte. In einer Stunde konnte es niemand.

Aber die Sache, die mich noch mehr gestört hat, als die falsche kollektive rassische Schuld, die diesen Jungen und Mädchen injiziert wurde, war meine Unfähigkeit, die Frage des weißen Kindes zu beantworten. Warum sollten wir überleben? Das ist eine dieser Fragen: warum ist das Gute besser als das Böse? Oder warum ist heutzutage Heterosexualität besser als Homosexualität?

Wenn zwei Menschen miteinander Sex haben wollen, wer sind wir uns dann, dies es besser wäre,dass es ein Mann und eine Frau ist, statt zwei Männer oder zwei Frauen?

Eine damit verbundene Frage ist die Rassenmischung: warum sollten ein schwarzer Mann und eine weiße Frau oder umgekehrt, nicht zusammen leben, wenn sie glücklich sein können? Das sind Fragen, die die meisten Weißen, selbst gesunde weiße Menschen, heute nicht befriedigend beantworten können.

Vor hundert Jahren, bevor die Juden in unser Land kamen und sich um unsere Medien und unser Bildungssystem kümmerten, brauchten wir vielleicht keine Antworten. Wir wussten nur, dass es für unsere Rasse wichtig ist, zu überleben und Fortschritte zu machen. Wir wussten, dass Homosexualität und Sex mit Mitgliedern anderer Rassen schlecht waren. Unsere Intuition sagte uns das. Die Antworten waren in unseren Seelen, obwohl wir sie nicht in Worten ausdrücken konnten.

Aber dann kamen die Juden — die intelligente Menschen, sehr kluge Menschen sind — und sie begannen, dieselben Fragen zu stellen. Und als wir nicht darauf antworten konnten, begannen sie, ihre eigenen Antworten zu geben.

Heute Abend wissen wir alle, was die Antworten der Juden. Wir lesen sie in unseren Zeitungen und hören sie jeden Tag im Fernsehen. Einige Weiße, anfangs eigentlich eine Mehrheit, waren gegen die Pläne der Juden. Aber ihre Gründe, sich ihnen zu widersetzen, waren alle schlecht. Zum Beispiel, als sie gefragt wurden: «Warum heirate euerer Sohn oder eure Tochter keinen Schwarzen? » Ihre Antwort war: Zwei Menschen aus so unterschiedlichen Hintergründen werden nicht glücklich miteinander sein. Sie werden gemischte Kinder haben, die weder von Weißen noch von Schwarzen akzeptiert werden. Es gibt eine bessere Chance für eine funktionierende Ehe, wenn beide Partner derselben Rasse angehören. Die Welt ist einfach noch nicht bereit für der Ehe zwischen verschiedenen Rassen. Natürlich lösten die Juden diese oberflächlichen wenigen tiefgreifenden Einwände. Das Problem war, dass unser Volk die meisten der grundlegenden jüdischen Prämissen bereits akzeptiert hatte. Unser Kriterium bei der Auswahl eines Ehepartners war Glück – Glück! – entweder unseres oder unserer Kinder. Niemand hatte wirklich solide Antworten, Antworten, die auf etwas Grundlegendem beruhten. Zwar waren die Kirchen, deren Aufgabe es gewesen wäre, die richtigen Antworten zu geben, nicht sehr hilfreich. Tatsächlich waren sie und sind jetzt an der Spitze des Jüdischen Angriffs auf all unsere Werte und Institutionen. Sie sind sich so sehr bei der Juden gut angeschrieben, dass sie jetzt damit beschäftigt sind zu verstehen, wie sie das Neue Testament umschreiben, alle Teile entfernen oder ändern können, die die Juden als beleidigend, wie die jüdische Verantwortung für die Kreuzigung Jesus.

Die Juden konnten die Weißen Amerikaner niederknüppeln – indem sie sondierten, sich einmischten, mehr Fragen stellten, mehr Zweifel aufwarfen – bis wir jeglichen Glauben an das verloren, was wir intuitiv als richtig erkannt hatten. Unsere Ethik, unser Verhaltenskodex, unsere Werte, unsere Gefühle und unsere Bestrebungen schlugen sich in die Büsche. Stattdessen gaben sie uns die neue «Moral» von «wenn es sich gut anfühlt, mach es». Unsere Kinder lernen in der Schule, dass Fortschritt für mehr Menschen immer Glück bedeutet. Und Glück bedeutet natürlich, sich gut zu fühlen. Und Glück bedeutet natürlich, sich gut zu fühlen. Das Ganze ist eine Coca-Cola-Werbung. Ich bin sicher, Sie alle haben es im Fernsehen gesehen: ein Ring von etwa 20 oder mehr Menschen in allen Farben und beiden Geschlechtern, natürlich so glücklich und sorglos, wie sie sein könnten, alle ihre Hand halten und singen, «Ich möchte der Welt eine Cola geben.» Wer, außer dem gemeinesten und engsten rassistischen Geist, wird so etwas kritisieren?

Der Durchschnittsamerikaner – selbst derjenige, der die Rassenmischung nicht gutheißt – weiß nicht, wie er auf einen so geschickten Appell wie die Coca-Cola-Werbung reagieren soll, und heute sicherlich nicht das Durchschnittsweiße Kind in unseren Schulen. Und nachdem er unbewusst die verborgenen Prämissen dieser Werbung akzeptiert hat – und die ganze Einstellung zum Leben, die daraus hervorgeht – folgt die Frage, die mir in der Schule der Indischen Frühlingsfreunde gestellt wurde. Da menschen aller Rassen gleich sind und im Grunde die gleichen — Weiße, Schwarze, Juden, Zigeuner, Chinesen, Mulaten — und da sie alle glücklich sein können, die gleichen Dinge zu tun, warum sollten wir uns sorgen, was die Rasse einer Person ist, oder sogar unseres? Wäre Sex nicht so angenehm für uns, wenn wir Schwarz wären, anstatt weiß zu sein? Würde eine Cola nicht so gut bleiben? Was macht es für einen Unterschied, wenn unsere Enkel zu Mulatten werden, während die Wirtschaft noch robust ist und sie sich alle schöne Autos und 25-Zoll-Fernseher leisten können?

Jetzt können wir diese jüdische Fantasiewelt mit Fakten angreifen. Man kann sagen, dass die Juden, obwohl sie intelligent sind, nicht alles getan haben, was sich auf dieser Welt lohnt, dass die Weißen etwas mehr getan haben, als andere zu töten. Und man kann darauf hinweisen, dass die Rassenunterschiede mehr sind als die oberflächliche Haut. Man kann von den IQ-Werten sprechen; man kann historische Beispiele anführen, in denen die Zivilisation nach der Zivilisation eingestürzt ist und zusammengebrochen ist, als die Rasse, die diese Zivilisation aufgebaut hat, anfing, ihr Blut mit ihren Sklaven zu vermischen. Aber nichts davon wird das Kind wirklich überzeugen, dessen Hauptsorge darin besteht, ob die Konsumenten der Welt – ob die glücklichen Trinker von Cola – in einer Welt ohne Weiße weniger glücklich sein werden.

Was wir in der Vergangenheit nicht getan haben, war, die innere Quelle zu verstehen, aus der unsere Gefühle und Intuition über die Rasse und andere Fragen entstanden sind. Wir hatten nicht wirklich eine Vision von der gesunden und soliden Welt, die wir diesem weißen Jungen, stattdessen die Konzeption der plastischen, gut geölten jüdischen Welt der Coca-Cola-Werbung schenken konnten. Und deshalb waren wir seine Frage über das Überleben der weißen Rasse nicht beantworten gekonnt, ebenso wenig könnten wir ihm eine wirklich überzeugende Begründung dafür geben, warum er nicht irgendetwas tun sollte, um sich wohlzufühlen – wie Drogen nehmen, mit Schwarzen schlafen oder Homosexualität erproben.

Sie können diesen Jungen als einen linksgerichteten, extremen Fall betrachten, aber er ist nicht anders als der Durchschnitt – ich meine der Durchschnitt – des Geschäftsmanns. Er war vor einigen Jahren segregationistisch, aber er wurde integrationistisch, als die Schwarzen Ende der 60er Jahre anfingen, sich zu empören und Dinge zu verbrennen. Schließlich sind Aufruhren schlecht fürs Geschäft. Ihre individuellen Weltanschauungen mögen etwas anders sein, aber der Geschäftsmann und das Kind in Maryland gründen ihre Gedanken gleichzeitig auf ein und dasselbe – den selbstsüchtigen jüdischen Materialismus. Das Kind, das glaubt, dass das Lebensziel das Glück ist, weiß, dass es nicht viele Dinge auf dieser Erde gibt, die glücklicher sind als ein Haufen Negerlein, die sich in eine Schlammpfütze bespritzen. Und der Geschäftsmann, der glaubt, dass es das Ziel des Lebens ist, Geld zu verdienen, weiß, dass das Geld eines schwarzen Kunden genauso grün ist wie das eines weißen Kunden.

Ein Mensch, der diese Art von Ausgangspunkt akzeptiert, kann nicht überzeugende Argumente zu erkennen, um das Überleben der weißen Rasse zu rechtfertigen. Ihr Ziel ist es, ein «gutes Leben» zu führen. Und für ihn bedeutet es ein Leben mit viel Geld, viel zu essen und zu trinken, viel Sex, neue Autos, große Häuser und ständiger Unterhaltung. Unterhaltung: darum lebt er, das ist alles, was er liebt, und das ist alles, was er versteht. Sprechen Sie mit ihm über Ziel und er wird Sie mit verblüffenden Augen ansehen.

Er weiß, dass er nicht ewig leben wird, auch wenn er nicht gerne daran denkt. Er hat die Absicht, das Leben so viel wie möglich zu genießen. Nichts anderes bedeutet ihm etwas. Was für ein Unterschied zu der Einstellung gegenüber dem Leben, das unsere Vorfahren in Nordeuropa vor einigen hundert Jahren hatten. Sie waren gierig nach Geld, wie wir es natürlich sind, und sie liebten es, sich zu amüsieren, wenn sie konnten, aber das war für sie nicht der Sinn des Lebens.

Ihre Einstellung zu Leben und Tod wurde vielleicht am besten in einer Strophe einer der alten nordischen Saga zusammengefasst. Es geht so:

Tod des Eigentums, toden die Eltern
Und du wirst auch sterben,
Aber ich weiß, dass es etwas gibt, das nie stirbt.
Und das ist das Renommee der Taten eines Mannes nach seinem Tod.

Der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer hat im Wesentlichen die gleiche Idee ausgedrückt, als er sagte, dass das, was jeder Mensch erwarten kann, was es besseres im Leben gibt, ist ein heroischere Vorbeikommen durch das Leben hindurch selbst. Mit anderen Worten, es bedeutet, dass Größe, statt Glücklicheit, das Zeichen eines guten Lebens ist. Jetzt, ich möchte nicht vorschlagen, dass wir alle in Bezug auf berühmt oder sterben heldenhaft auf dem Schlachtfeld mit dem Schwert oder der Pistole in der Hand denken müssen. Aber einige von uns können erkennen, dass das Wichtige, was wir alle tun können, auch diejenigen, die sich unfähig für heldenhaft halten, darin besteht, die Haltung zum Leben und zum Tod anzunehmen, die in den alten Sagas und die Erklärung von Schopenhauer absolut war.

Die Haltung gegenüber dem Leben für die Ewigkeit, mit der Ewigkeit immer im Geiste zu leben, anstatt nur für den gegenwärtigen Moment zu leben; Die Einstellung, dass der Einzelne kein Ende in sich selbst ist, sondern dass das Individuum für und durch etwas Größeres lebt — insbesondere für und durch seine Rassengemeinschaft (die ewig ist) — scheint den meisten von uns heute entgangen zu sein. Es ist eine Haltung, die der jüdischen Haltung des Egoismus und jüdischen materialistischen Verhaltens diametral entgegengesetzt ist. Und doch ist es die ausländische jüdische Haltung, die von den meisten Amerikanern heute angenommen wurde. Wir haben glück statt Größe gewählt, den gegenwärtigen Moment statt der Ewigkeit. Wir sind zu einer Nation – einer ganzen Rasse – von Vollzeit-Selbstforschern geworden, eine Rasse, die sich nur noch um eine Sache kümmert: Selbstgratifikation.

Der Durchschnittsmensch ist natürlich schon immer ziemlich kurzsichtig gewesen, und seine Interessen sind immer auf sein eigenes Wohlergehen beschränkt gewesen. Der heutige Materialismus, von dem ich gesprochen habe, ist also eine Frage des Grades. Er hat einen etwas stärkeren Einfluss auf den Mann auf der Straße als zuvor. Aber schlimmer ist, dass er heute auch Einfluss auf unsere Führer, unsere Lehrer, unsere Dichter, unsere Philosophen und sogar unsere Priester hat. Er hat die Seelen jedes einzelnen von uns so übersättigt, dass wir geistig krank wurden.

Und diese spirituelle Krankheit, dieser Verlust unserer Seelen, ist der Grund, warum wir heute in einer solchen Unordnung sind. Und deshalb werden wir in einer Unordnung sein, die sich verschlimmern wird, wenn die Zeit nach und nach vergeht. Wir werden die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, niemals überwinden, solange sie nicht gelöst sind.

Und bitte, machen Sie eine falsche Interpretation meiner Worte. Ich spreche nicht über “Sündenlöhne” in dem Sinne, wie es viele von uns vielleicht kennen. Ich spreche nicht von einer anthropomorphen Gottheit, von einem himmlischen Vater, der im Himmel auf seinem Thron sitzt und uns daran hindert, unsere Feinde zu besiegen, weil wir seine Gebote nicht erfüllen. Nein, das ist Unsinn! Wir werden nicht von einem übernatürlichen Wesen bestraft. Wir sind in Schwierigkeiten aus dem gleichen Grund, dass ein Entdecker in einer wilde, raue und trostlose Ausdehnung ohne markierte Straßen in Schwierigkeiten ist, wenn er seinen Kompass verliert und nicht den Himmel durch die dicht bewachsene Laub sehen kann. Er weiß nicht, wohin er gehen soll. Das ist unser grundlegendstes Problem — wir wissen nicht, wohin wir gehen. Wir haben keinen Orientierungssinn. Wir sind vom Weg abgewichen.

Aber das ist etwas, dessen ich wirklich nicht hätte mit Ihnen reden sollen, denn das weiß heute jeder hier. Auch wenn er noch nicht versteht, wie oder warum er es weiß. Er weiß immer noch, dass der aktuelle Kurs, den unsere Gesellschaft genommen hat, schlecht ist. Es ist unnatürlich. Es ist das Böse. Wir alle wissen, dass es falsch ist, die heute vorherrschende Haltung «Mir geht es gut, Jack» zu akzeptieren. Wir wissen, dass das es falsch ist, nur für die Gegenwart zu leben, die Vergangenheit zu vergessen und die Zukunft zu ignorieren. Es ist falsch, die sofortige Selbstbelohnung als einziges Ziel zu haben. Deshalb sind wir hier. Wir wissen, dass es da etwas mehr gibt, etwas anderes, einen besseren Weg. Wir wissen das aus demselben Grund, dass wir von Schönheit und Adel angezogen werden und dass wir von Hässlichkeit und Niederträchtigkeit, unabhängig von den künstlichen Moden unserer Zeit, angewidert werden. Wir wissen das, weil tief in unserem Inneren, in unserer rassen Seele, es eine Quelle von göttlicher Weisheit gibt, von jahrhundertealter Weisheit, von Weisheit so alt wie das Universum ist. Das ist die Weisheit, die Wahrheit, dessen wir, auf der Ebene der National Allianz, zum Credo unserer nationalen Politik machen wollen. Das ist eine Wahrheit, von der die meisten von uns unser ganzes Leben lang größtenteils bewusstlos waren, sondern dass, jetzt wir die Gelegenheit haben, klar und deutlich zu verstehen.

Unsere Wahrheit sagt uns, dass kein Mensch, keine Rasse, nicht einmal dieser Planet, als Selbstzweck existiert. Die einzige Sache, die als Selbstzweck existiert, ist das Ganze. Was ich gerade genannt habe, ist Parteien. Das Universum ist die physische Veranstaltung des Ganze. Das Alles ist in ständiger Entwicklung und wird es immer sein. Es entwickelt sich. Das heißt, er bewegt sich auf immer komplexere und immer höhere Lebensumstände zu. Die Entwicklung des Lebens auf der Erde aus nicht lebender Materie war ein Schritt in diesem endlosen Entwicklungsprozess. Die Evolution menschenähnlicher Wesen aus primitiveren Lebensformen war ein weiterer Schritt.

Die Diversifizierung dieser Kreaturen in verschiedene Rassen und Subrassen und die kontinuierliche Entwicklung dieser verschiedenen Rassen in verschiedenen Teilen der Welt mit unterschiedlichen Rythmen waren Fortsetzung dieses Prozesses. Die gesamte Evolution des Lebens auf der Erde seit seinen Anfängen vor ungefähr drei Milliarden Jahren, und in einem allgemeineren Sinn, die Evolution des Universums über einen viel längeren Zeitraum, bevor das Leben entsteht, ist eine Entwicklung, die nicht nur in Richtung immer weiter entwickelter physischer Formen geht, sondern auch eine Entwicklung des Bewusstseins. Das ist eine Evolution im Selbstbewusstsein des Ganzen. Von Anfang, das Ganze, der Schöpfer, der sich selbst erschuf, hat in der Tat einen Wunsch nach Aufstieg gefolgt – diesen Wunsch nach immer höherem Grad des Selbstbewusstseins, hin zu immer fast vollkommeneren Zuständen der Selbstverwirklichung.

Im Menschen – besonders in unserer Rasse – hat uns dieser Wunsch nach Aufstieg, dieser göttliche Funke, zu einer neuen Schwelle geführt. Eine so wichtige Schwelle wie die, die vor drei Milliarden Jahren die nicht lebende Materie von der lebenden Materie, in der sie sich entwickelte, trennte. Die heutige Schwelle ist eine Schwelle des Selbstbewusstseins. Wir sind jetzt dabei, die Tatsache voll zu verstehen, dass wir eine Veranstaltung des Schöpfers sind, dass wir die Mittel und die Substanz sind, mit denen der Schöpfer, zu der wir gehören, seine Selbstentwicklung fortsetzen kann.

Als wir das verstehen, als wir dem göttlichen Funken in uns zugehört haben, dann können wir wieder den Weg in das Ausmaß beschreiten, das uns von Untermensch zu Mensch geführt hat und uns jetzt vom Menschen zum Übermenschen und darüber hinaus führen kann. Aber wir können das nicht tun, wir können nicht den Weg finden, ohne dieses Bewusstsein, ohne dieses Verständnis, dass die Verantwortung unsere ist, dass wir nicht Gottes Spielzeug sind, sondern wir selbst eine Veranstaltung Gottes sind, die werden kann, muss jetzt eine bewusste Veranstaltung werden. Nur so können wir unser geordnetes Schicksal erfüllen.

Lassen Sie mich noch einmal betonen, mit anderen Worten, was ich Ihnen heute Abend über die Schaffung einer spirituellen Grundlage für unsere politische Arbeit gesagt habe. Der langfristige Ansatz der Allianz ist notwendig, absolut notwendig und unvermeidlich. Die Kurzstrecken-Ansätze, die andere Patrioten jetzt seit vielen Jahrzehnten versuchen, die Tausende von Ad-hoc-Lösungen für schnelle und einfache Lösungen für ein Problem, seien es nun steuerliche Rebellion oder Bombenanschlage, können nicht gelöst werden, die Probleme, mit denen wir am Ende konfrontiert sind,. Sie können uns unsere Seelen nicht zurückgeben. Es mag ironisch erscheinen, dass wir versuchen, die ganze Welt zu erobern und zu verändern, dass wir für die Ewigkeit planen, während niemand sonst in der Lage war, einen erfolgreichen Plan zu machen, um viel begrenztere Ziele zu erreichen, die Verfassung wiederherzustellen, Zum Beispiel, uns aus den Vereinten Nationen rauszuholen oder so. Doch ist das die Kurzsichtigkeit derjenigen, die für diese begrenzten Ziele arbeiten, war die Ursache ihres Scheiterns. Und es ist unsere Verwurzelung unserer Pläne in der Ewigkeit, die uns Vertrauen in ihren ultimativen Erfolg gibt, egal wie lange es dauern wird.

Ich wiederhole also, unser Ansatz ist nicht nur eine Frage der Wahl; sie ist notwendig. Es gibt keinen anderen Weg als unseren. Es gibt nur einen Weg. Und es gibt noch etwas, das wir verstehen müssen. Unsere Philosophie, unsere Suche nach dem Bottom-up-Pfad, ist nicht etwas, das wir widerwillig akzeptieren sollten, weil wir es als notwendig für die Lösung unseres Rassenproblems, unseres jüdischen Problems und unseres kommunistischen Problems sehen. Das ist nichts, was wir akzeptieren, weil wir nicht einen leichteren Ansatz für diese Probleme finden können. Nein, nein! Wenn wir es so betrachten, dann ist es immer noch nicht gelungen, die Kurzsichtigkeit loszuwerden, die in der Vergangenheit unser Fluch war. Wir müssen verstehen, dass die Wahrheit, für die wir sind, alle Probleme der Gegenwart überwindet. Die Suche nach dem einzigen Weg transzendiert einmal mehr über alle Fragen der Wirtschaft, der Politik und letztlich auch der Rasse hinaus, ebenso wie die Ewigkeit morgen transzendiert. Also hören wir geistig und geistreich damit auf, den Pferd beim Schwanz zu aufzäumen. Lassen Sie uns endlich unsere geistlichen Scheuklappen ablegen. Stellen wir uns vor, dass die Wahrheit an sich einen Wert hat und dass die Hingabe an die Wahrheit eine Tugend an sich ist. Das gilt umso mehr in einer Welt, in der Lüge zu herrschen scheinen.

Die Probleme, mit denen wir in der heutigen Welt konfrontiert sind, sind ernst und müssen gelöst werden. Aber die erste und wichtigste Aufgabe, die Aufgabe, von der alle unsere anderen Probleme möglicherweise für ihre Lösungen abhängen, aber auch die Aufgabe, die für uns immer gleich wichtig wäre, wenn es nicht alle unsere anderen Probleme gäbe, ist die Aufgabe, die einzige Aufgabe, die uns vom Schöpfer zugewiesen wurde. Es ist die Aufgabe, das volle Bewusstsein unserer Einheit mit dem Ganzen zu erreichen, das volle Bewusstsein zu erreichen, dass wir Teil des Schöpfers sind und dass unser Schicksal darin besteht, das einzige Ziel zu erreichen, für das das Universum existiert – die Selbstverwirklichung des Schöpfers.

Unsere Wahrheit ist eine sehr einfache Wahrheit, aber ihre Auswirkungen sind riesig, jenseits aller Vorstellungskraft. Soweit wir es verstehen und akzeptieren, unterscheidet es uns von allen Menschen um uns herum. Unsere Akzeptanz dieser Wahrheit kennzeichnet uns wie die einzigen Erwachsenen in einer Welt voller Kinder. Was wir glauben, ist unsere Anerkennung und Akzeptanz unserer Verantwortung für die Zukunft des Universums, das absolut ist. Jetzt liegt das Schicksal von allem, was jemals sein wird, in unseren Händen. Das ist eine schreckliche und beeindruckende Verantwortung – eine überwältigende Verantwortung. Wenn wir nur Menschen wären, könnten wir das nicht ertragen. Wir würden unsere Verantwortung einem übernatürlichen Wesen übertragen, um sie durchzusetzen. Aber wir müssen und können es ertragen, wenn wir begreifen, dass wir selbst den göttlichen Funken verkörpern, der der Wunsch des Universums nach Aufstieg ist.

Die Zustimmung unserer Wahrheit belastet uns nicht nur von der Verantwortung, dessen sich andere Menschen im Laufe der Geschichte abgewandt haben, sie gibt uns auch einen Mantel moralischer Autorität, der mit der Verantwortung einhergeht, die moralische Autorität, alles Notwendige zu tun, um unsere Verantwortung bekleiden. Darüber hinaus ist es eine Zustimmung unseres Schicksals, ein unbegrenztes Schicksal, ein glorreiches Schicksal jenseits der Vorstellungskraft, wenn wir wirklich den Mut zu unseren Überzeugungen haben. Wenn wir die Anforderungen, die unsere Wahrheit uns stellt, wirklich respektieren, dann bedeutet das, dass während andere Männer weiterhin nur für den Tag leben, weiterhin nur versuchen, ihren Narzissmus zu befriedigen, und weiterhin Leben leben, die im Wesentlichen bedeutungslos sind und keine Spur hinter ihnen lassen, als sie nicht mehr leben werden, während wir, uns leben und arbeiten für das Wohl der Ewigkeit. Konsequenterweise werden wir Teil dieser Ewigkeit.

Für manche mag unsere Aufgabe zu groß für uns erscheinen, unsere Verantwortung ist zu überwältigend. Wenn sie exakt sind, wenn wir uns dafür entscheiden, Kinder zu bleiben, anstatt unser Erwachsenenalter zu akzeptieren, wenn wir die kurzsichtige Herangehensweise an die Vergangenheit fortsetzen, dann werden wir langfristig völlig scheitern. Die Feinde unserer Rasse werden uns besiegen und wir und unsere Spezies werden für immer verschwinden. Alle unsere Opfer und alle Träume und Opfer unserer Vorfahren werden vergeblich gewesen sein.

Selbst eine Erinnerung an uns oder unsere Spezies wird liegen gelassen werden, wenn der kreative Geist des Universums an einem anderen Ort aus einer anderen Zeit auf eine andere Art und Weise versucht, das zu tun, was wir nicht getan haben. Aber ich glaube nicht, dass wir scheitern werden. Denn wenn wir uns für unser Ziel arbeiten, finden wir den Weg wieder auf den rechten und natürlichen Weg für unsere Leute. Wir arbeiten wieder mit dem Ganzen zusammen. Und wir haben eine große Tradition hinter uns.

Unser Ziel ist der Zweck, für den die Erde aus Gas und Staub des Kosmos entstanden ist, der Zweck, für den die erste primitive Amphibien vor dreihundert Millionen Jahren aus dem Meer gekrochen ist und gelernt hat, auf der Erde zu leben, das Ziel, für das die erste Herrenrasse sich von den Untermensche um sie herum entfernte und nur mit ihrer eigenen Art aufgewachsen ist.

Dies ist der Zweck, für den die Menschen zuerst den Blitz des Himmels gefangen, gezähmt und ihn Feuer genannt haben; das Ziel, für das unsere Vorfahren vor mehr als 4000 Jahren das erste astronomische Observatorium der Welt auf einer britischen Ebene bauten. Das ist der Zweck, für den Jesus, der Galiläer, die Juden bekämpfte und vor 2000 Jahren starb; das Ziel, für das Rembrandt malte; das Ziel, für das Shakespeare schrieb; und das Ziel, für das Newton nachdachte. Unser Ziel, das Ziel, auf das wir uns konzentrieren müssen, ist das Ziel, für das die besten, edelsten Männer und Frauen unserer Rasse durch Altersstufen gekämpft haben und gestorben sind, ob sie sich dessen vollständig bewusst waren oder nicht. Das ist das Ziel, für das sie Schönheit suchten und Schönheit schufen; das Ziel, für das sie den Himmel studierten und selbst die Geheimnisse der Natur erlernten; das Ziel, für das sie die degenerativen, regressiven und bösen Kräfte um sich herum bekämpften. Anstatt den einfachen Weg durch das Leben zu nehmen, anstatt den Weg nach unten wählten; sie wählten den aufsteigenden Weg, unabhängig von dem Schmerz, dem Leid und dem Opfer, das diese Wahl mit sich brachte.

Ja! Sie haben diese Dinge getan, ohne das Warum zu verstehen, genau wie die erste Amphibien, als sie auf die Erde gekrochen sind, ihr Ziel nicht verstanden hat. Unser Ziel ist das Ziel des Schöpfers, unser Weg ist der Weg des göttlichen Gewissens, der Weg der Selbstverwirklichung des Schöpfers. Das ist der Weg, der für uns bestimmt ist, wegen dem, was wir sind, wegen dem Funken des göttlichen Gewissens in uns, und in niemand anderem. Keine andere Rasse kann diesen Weg, unseren Weg für uns beschreiten. Wir müssen allein beweisen, ob wir in der Lage sind, dem Zweck des Schöpfers zu dienen. Und wenn wir bereit sind, wenn wir wieder einmal auf das innere Kenntnis hören, das der Schöpfer in unsere Seelen geritzt hat, wenn wir den Glauben an die Dinge wiederfinden, die wir früher wussten, ohne vollständig zu verstehen, warum, und wenn wir uns jetzt auch noch einmal lehren warum, dann werden wir wieder auf dem Weg nach oben sein, der für uns geordnet ist, und unser Schicksal wird die Gottheit sein

Diejenigen von Ihnen, die zum ersten Mal bei uns sind, haben, so hoffe ich, zumindest den Anfang eines Verständnisses dafür erreicht, wer wir sind und was wir tun wollen. Ich weiß, dass ich viele Ihrer Fragen unbeantwortet gelassen habe; Fragen zu aktuellen politischen, sozialen, rassischen und wirtschaftlichen Strömungen; Fragen zu konkreten Dingen. Wir sprechen in unseren Sitzungen über diese Dinge. Wir sprechen hier ganz konkret und alltäglich. Ich habe das bei früheren Treffen diskutiert und werde es in Zukunft wieder aufgreifen – das Ziel, die Feinde unseres Volkes zu besiegen, die Zukunft unserer Rasse zu sichern und eine neue Ordnung von spirituell gesunder Schönheit, Stärke und Gesundheit auf dieser Erde zu errichten, damit unser Volk Fortschritte machen und reifen werden kann, bis es in der Lage ist, die ihm vom Schöpfer zugewiesene Rolle zu erfüllen. Aber jetzt möchte ich, dass Sie nur eines verstehen. Wenn wir jemals diese konkreten Fortschritte, diese physischen Siege, diese materielle Erneuerung unserer Nation, unserer Zivilisation, unserer Rasse erreichen wollen, dann müssen wir zuerst die spirituellen Fortschritte machen, von denen ich hier gesprochen habe. Ohne die spirituelle Basis wird der materielle Sieg nicht möglich sein. Wie ich bereits sagte, werden wir uns in unseren nächsten Sitzungen mit vielen Einzelfragen viel ausführlicher befassen, als wir es hier getan haben. Wir hoffen, dass Sie uns bei den nächsten Sitzungen unterstützen und unsere Arbeit besser verstehen werden, und wir hoffen, dass Sie unser Engagement für diese Arbeit teilen werden. Und lassen Sie mich das insbesondere denen sagen, die zum ersten Mal bei uns sind: Es ist uns egal, wer Sie sind oder was Sie in der Vergangenheit geglaubt haben, und wir verlangen nicht, dass Sie uns in hundert verschiedenen sozialen, politischen, wirtschaftlichen und rassischen Fragen genau zustimmen.

Alles, was wir Sie verlangen, ist, dass Sie mit uns eine Verpflichtung für die einfache, aber große Wahrheit teilen, die ich Ihnen hier erklärt habe, dass Sie verstehen, dass Sie ein Teil des Ganzen sind, der der Schöpfer ist, dass Sie verstehen, dass Ihr Ziel, das Ziel der Menschheit und das Ziel jedes anderen Teils der Schöpfung ist das Ziel des Schöpfers, dass dieses Ziel der endlose Aufstieg auf dem Weg der Schöpfung ist, der Weg des Lebens, symbolisiert durch unsere Lebensrune (1), dass Sie verstehen, dass dieser Weg immer weiter zur Selbstverwirklichung des Schöpfers führt und dass das Schicksal derer, die diesen Weg gehen, die Göttlichkeit ist. Wenn Sie diese einzigartige Wahrheit mit uns teilen, dann wird alles andere folgen, und wir einladen Sie auf, sich bereits jetzt, bereits heute, zu verpflichten, sich uns anzuschließen und mit uns zusammenzuarbeiten.

Anmerkungen

(1): Es handelt sich um die Rune Algiz, die fünfzehnte des alten Futhark. Sie wurde als Emblem für die Nationale Allianz und den religiösen Glauben (von Pierce entwickelt) seiner Mitglieder gewählt: der Kosmotheismus. Die Glaubens dieser Religion wurden von Pierce in drei kurzen Texten geschrieben: Der Weg (1977), Über Lebewesen (1979), Über die Gesellschaft (1984).

Zu konsultierenden Websites:https://cosmotheistchurch.org/ [2]

https://nationalvanguard.org/category/cosmotheism/ [3]

Lesen Sie auch auf Counter-Currents (auf Englisch): 

John Carver, Cosmotheism [4], (2012)

Savitri Devi, Cosmotheism in Savitri Devi, [5] (2010, Zitate von Defiance)